Lülsdorf: Aufnahmestopp am Kopernikus-Gymnasium sorgt für große Enttäuschung

Die Aufnahme von 31 Schülern am Kopernikus Gymnasium wurde nach einem Losverfahren abgelehnt.

Lülsdorf: Aufnahmestopp am Kopernikus-Gymnasium sorgt für große Enttäuschung

Tief sitzt die Enttäuschung bei den Eltern der 31 Schüler, die am Montagnachmittag von der Schulleitung des Kopernikus Gymnasiums darüber informiert wurden, das für ihre Kinder kein Platz im Gymnasium ist und sie sich für das kommende Schuljahr eine andere Schule suchen müssen.

Unverständnis auf Seiten der Eltern

Mit einem Brief an die Presse machten darauf hin einige Eltern ihrem Unmut Luft. So schrieb eine Mutter, dass es für sie nicht nachvollziehbar sei, dass insgesamt 31 Kindern, die alle im Stadtgebiet von Niederkassel wohnen und eine Gymnasialempfehlung haben, abgewiesen wurden. Um sich jetzt bei anderen Gymnasien zu bewerben, sei es wegen der abgelaufenen Anmeldefristen zu spät.

„Am Tag der offenen Tür wurde uns versichert, dass jedes Kind mit einer Gymnasialempfehlung, einen Platz am Kopernikus Gymnasium bekommen werde“, so eine enttäuschte Mutter.

Reaktion der Schulleitung des Kopernikus-Gymnasiums

Schriftlich antwortete dazu, auf Anfrage der MOZ, Schulleiter Dirk Stueber:

Leider mussten wir nach Rücksprache mit der Stadtverwaltung 31 Schülerinnen und Schüler aus dem Stadtgebiet Niederkassel ablehnen, da wir aufgrund begrenzter Raum- und Lehrerkapazitäten max. 4 Züge einrichten können. Wir liegen mit 30 Kindern pro Klasse schon über dem Richtwert von 27-29 SchülerInnen. Von den 31 Schülern hatten 12 eine uneingeschränkte Gymnasialempfehlung. In Rücksprache mit der Stadt Niederkassel und der Gesamtschule hat deshalb die Gesamtschule die Anmeldefrist um drei Tage verlängert, sodass alle vom KGN abgewiesenen Schüler sich ganz regulär um einen Platz an der Gesamtschule oder auch an der Alfred-Delp-Realschule bewerben können. Beide Schulen haben uns im Vorfeld noch einige freie Kapazitäten zurückgemeldet. Es wurde nach Geschlecht gelost. Es mussten 24 Jungs und 7 Mädchen herausgelost werden, um mit 60 Jungs und 60 Mädchen ins kommende Schuljahr starten zu können“, so der Schulleiter des Kopernikus Gymnasiums Dirk Stueber.

Eltern lassen nicht locker

Mittlerweile haben sich die Eltern der abgewiesenen Schüler darauf verständigt, gegen die Ablehnung ihrer Kinder bei der Bezirksregierung Köln Widerspruch einzulegen.

Logo