Siebter Adventsmarkt in Rheidt

Der Rheidter Adventsmarkt konnte in diesem Jahr trotz der Corona-Pandemie und unter besonderen Hygieneregelungen sowie Kontrollen stattfinden.

Siebter Adventsmarkt in Rheidt

Zum siebten Mal hat der Rheidter Adventsmarkt stattgefunden – mit großem Zulauf. Bereits ab 13 Uhr hat es die Besucher zum Markt gezogen, um dort die kommende Weihnachtszeit einzuläuten.

Angebote der verschiedenen Stände

Im Angebot hatten die verschiedenen Stände allerlei Dinge, die als schöne Geschenke dienen können - meist aus der Region. So gab es selbstgestrickte, kuschelige Schals und Handschuhe, Marmelade aus eigener Ernte, Honig eines lokalen Imkers oder auch Laubsägearbeiten. Insgesamt gab es 30 Anmeldungen von Standbetreibern, die den Markt mit unterschiedlichen Themen bereicherten.

Einige der Rheidter Vereine waren ebenfalls vertreten und boten unterschiedliche Angebote für den Verzehr. Beim Reibekuchenstand der Rheinpiraten bildete sich eine lange Warteschlange. Der Angelsportverein hatte erneut frisch geräucherte Forellen und Backfisch, und auch die Bratwurst des Verschönerungsvereins Rheidt durfte nicht fehlen.

Der Duft von frischen Waffeln erfüllte beim Stand der Kita Vogelsangstraße die Luft. Wer auf dem Adventsmarkt nicht satt wurde, war selber schuld. So vielfältig wie die Speisen, waren auch die Getränke. Diese gab es neben dem Stand der FSG beispielsweise auch bei den Knochenbrechern P21. Angeboten wurden Heiß- und Kaltgetränke wie Glühwein, Eierlikör und Eierpunsch, um die kulinarische Reise abzurunden.

Musikalische Auftritte

Besonders herzlich begrüßt und vorgestellt wurden die Musiker, die das Rahmenprogramm gestalteten. Die Cäcilien Combo stand auf der Bühne. Die Musiker kennen sich schon lange, waren gut eingespielt und hatten eine schöne Liedauswahl mitgebracht.

Das erwartete Weihnachtsbaumerleuchten fand traditionell mit Einsetzen der Dunkelheit statt, wofür sich die Mitglieder der Rheidter Chöre sammelten, um gemeinsam mit einzustimmen.

Als Besonderheit in diesem Jahr wurden erneut die Mutzenbacher Alphornbläser gebucht. Mit ihren Alphörnern verzauberten die Kölner ihre Zuhörer.

Der Weihnachtsbaum wurde frisch geschlagen aus einem Rheidter Garten geliefert. Den schönen Baumschmuck bastelten in diesem Jahr die Kinder des Familienzentrums Villa Kunterbunt.

Die große Verlosung

Als weiteres Highlight haben Frank Helbing, Thomas Langenbach und Jürgen Fassbender die Verlosung durchgeführt. Die Lose wurden vorher von den fleißigen Engelchen für einen Euro verkauft. Die Gewinner der Preise stehen schon fest, die Gewinn-Losnummern finden Sie untenstehend in der Tabelle. Abgeholt werden können die Preise im Eiscafé Mediterraneo.

(Um die gesamten Gewinnlos-Nummern sehen zu können, bitte auf das Bild klicken!)

Meinungen von Hauptorganisator und Helfern

Auf die Frage, wie zufrieden der Hauptorganisator Manfred Metzger mit dem Tag gewesen sei, antwortete er: „Es war eine gelungene Aktion, die dank einem hervorragenden Hygienekonzept und der Unterstützung des Festkomitee Rheidter Karneval von Anfang bis zum Ende sehr gut umgesetzt werden konnte. Die Besucher haben die Kontrollen allesamt gut aufgenommen und sind gut vorbereitet, mit 3G-Nachweis und Personalausweis, auf den Adventsmarkt gekommen.“

Auch Markus Thüren blickt auf das gut durchdachte Hygienekonzept des Rheidter Adventsmarktes zurück: „Der Ortsring Rheidt hat im Vorfeld das Festkomitee Rheidter Karneval um personelle Unterstützung gebeten. Das ist für uns vom Festkomitee selbstverständlich und das haben wir auch gerne gemacht. Es wurden Hinweisschilder mit Verhaltensregeln (Maske, Abstand, etc.) an jedem Zugang zum Adventsmarkt und an jedem Verkaufsstand angebracht, um die Besucher zu sensibilisieren. Zudem ist das Personal des Ortsrings mit personeller Unterstützung des Festkomitees über den Adventsmarkt gegangen und hat stichprobenartige Kontrollen der Besucher durchgeführt. Nach erfolgreicher Kontrolle hat der Besucher als sichtbares Zeichen ein Bändchen ums Handgelenk erhalten. Darüber hinaus wurden die Besucher auch immer wieder auf die Einhaltung der Vorgaben hingewiesen.“

Erfahrungsberichte zum Rheidter Adventsmarkt:

Kita St. Dionysius:

„Erleichtert haben wir, der Elternbeirat und die Vorstandsmitglieder des Fördervereins der kath. Kindertageeinrichtung St. Dionysius, letzte Woche die Entscheidung des Ortsrings zur Kenntnis genommen. Es sollte eine Entscheidung für die Kinder sein, den Adventsmarkt stattfinden zu lassen. Vieles war schon vorbereitet, die Marmeladen schon gekocht und Liköre hergestellt und die Kinder hatten in der Kita fleißig für den Verkaufsstand gebastelt. Jedoch waren wir durch die hohen Inzidenzzahlen auch ein bisschen skeptisch. Die Verantwortlichen des Ortsrings haben durch die Kontrollen der 3G’s und die Verteilung der Bändchen aber dazu beigetragen, dass wir uns beim Aufbau schon sicher gefühlt haben. Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Eltern bedanken, die fleißig die Zutaten für Marmelade und Likör gespendet haben. Ebenso geht unser Dankeschön an das Kitapersonal. Mit den Kindern haben sie Geschenktüten beklebt und Holzweihnachtsmänner und Meisenknödel-Tontöpfe bemalt. Auch bei Herrn Suckrau, Mitgeschäftsführer von Rheinland Akustik, möchten wir uns bedanken. Die Firma hat uns freundlicherweise einen wunderschönen, beleuchteten Pavillon gezaubert.“

Sibylle Thüren:

„Gelungener Auftakt in die Vorweihnachtszeit unter Coronabedingungen. Viele Stände mit zum größten Teil selbstgemachten schönen und leckeren Dingen. Der Veranstalter hat alles dafür gegeben, dass man sich wohlfühlen konnte. Überall hingen Hinweisschilder auf die 3G-Regelung und es wurden diverse Stichproben durchgeführt. Allerdings war es schade, dass sich doch einige nicht an den vom Veranstalter gewünschten Abstand und die Maskenpflicht gehalten haben, sodass der Gedanke an eine Ansteckung doch recht präsent blieb.“

Logo