TuS Mondorf: frühzeitiges Weihnachtsgeschenk für die Volleyballer

Vergangenes Wochenende hatte der TuS Mondorf eine seiner schwierigsten Auswärtsfahrten vor der Brust. Es ging in den hohen Norden. Ziel war die Hein-Dahlinger-Halle des Kieler TV.

TuS Mondorf: frühzeitiges Weihnachtsgeschenk für die Volleyballer

Die Halle gleicht einer Festung. Kiel verlor bis dato nur vier Spiele zuhause und das saisonübergreifend seit 2019. Der TuS Mondorf fing die Partie mit einer gehörigen Portion Respekt an, welchen er aber schnell ablegen konnte. Der, laut Ergebnis deutliche, Sieg täuscht. Es waren Kleinigkeiten, welche das Spiel am Ende entschieden hatte.

Mondorf startete voller Druck in das Spiel und deutete schon früh in der Partie an, in welche Richtung das Spiel gehen könnte. Einzig der Aufschlag als Element war die Achillesverse an diesem Spieltag. Die Gäste aus Mondorf schafften es nur bedingt die Waage zwischen Druck und Fehlervermeidung zu halten und so schenkte man Kiel unnötig viele einfache Punkte, welche den Verlauf des Satzes aus Sicht der Mondorfer erschwerten. Lange Zeit war es ein ausgeglichener erster Satz, indem sich Mondorf gegen Ende ein klein wenig Luft erspielen konnte und den Satz letztendlich mit 25:22 gewann.

Crunch-Time erprobt

Im zweiten Durchgang lief Mondorf gefühlt immer hinterher. Kiel schaffte es ein variables Spiel aufzuziehen, welches man nur schwierig unter Kontrolle halten konnte. So erspielten sich die Adler 2 Punkte Vorsprung, der bis zu 24:22 aus Kieler Sicht halten sollte. Auch bedingt durch einen 50/50 Pfiff des Schiedsgerichtes zu Gunsten der Gäste aus Niederkassel, schaffte es Mondorf beide Satzbälle abzuwehren und dann den Satz in der Verlängerung mit 28:26 zu gewinnen.

Der dritte und letzte Durchgang sollte ein Ebenbild des ersten Satzes sein. Beide Mannschaften lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Erst gegen Mitte des Satzes schaffte es Mondorf immer wieder kleine Unachtsamkeiten und Fehler Kiels auszunutzen und in Breakpunkte umzuwandeln.

Die eigene Annahme machte einen soliden Eindruck und so konnte auf der eigenen Seite variabel und mit viel Druck im Angriff gearbeitet werden. Gegen Ende des Durchgangs gab es somit 3 Matchpunkte für den Tabellenprimus. Gleich der zweite wurde genutzt und Mondorf durfte somit ein Kalenderjahr ohne Auswärtsniederlage feiern. 25:22 aus Sicht von Trainer Vlasakidis und seinen Schützlingen, hieß es am Ende.

Ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk erhielt auch Außenangreifer Fabian Kaiser. Dieser wurde am Ende mit der goldenen MVP-Medaille für ein herausragendes Match ausgezeichnet.

Stimmen zum Spiel

Team-Manager Klaus Utke:

„Ich konnte das Spiel leider nur vorm Stream mitverfolgen, da ich meine Booster-Impfung erhalten habe. Der erste Satz war lange ausgeglichen und wir machen am Ende die Big-Points, welche uns den Satzgewinn sicherten. In Satz 2 war Kiel gefühlt immer mit 1-2 Punkten vorne und haben sogar Satzbälle, die wir allerdings abwehren konnten. Ein enger Pfiff am Ende für uns und wir tüten auch Satz 2 ein. Der dritte Durchgang sollte analog zu Satz 1 sein. Wir setzen uns hier zur Satzmitte ab, bringen den Vorsprung über die Zeit und gewinnen damit 3:0 in Kiel. Damit war es der erste Sieg in Kiel für uns saisonübergreifend. MVP müssen nicht immer die besten Angreifer werden. Fabian Kaiser war mit guten Aufschlägen und einer unfassbar soliden Annahme auffallend, welche dann wahrscheinlich den Ausschlag gab für die Nominierung. Eine perfekte Annahme leitet den Spielaufbau ein und erst dadurch können die Angreifer gut in Szene gesetzt werden. Für Fabian freut es mich besonders, da er in der Hinrunde bislang weniger gespielt hat, aber immer parat war, wenn er seine Chance erhalten hat. Es war eine tolle Atmosphäre in Kiel! Damit ein toller Jahresabschluss von uns und ein gesamtes Kalenderjahr auswärts ohne Niederlage!“

Logo