Mondorf ist angekommen - 3:0 Sieg gegen den Drittplatzierten

Nachdem man bereits dem derzeitigen Tabellenersten und –zweiten Punkte abnehmen konnte, gewann man nun souverän mit 3:0 gegen den Moerser SC.

Mondorf ist angekommen - 3:0 Sieg gegen den Drittplatzierten

Der Vorletzte gegen den Dritten - der Tabelle nach waren die Verhältnisse geklärt. Aber Mondorf wollte sich nach den zuletzt sehr knappen 2:3 Niederlagen unbedingt belohnen und mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen. „Wir haben den Jungs im Training immer wieder deutlich gemacht, dass sie gegen jede Mannschaft der Liga gewinnen können und sie positiv verstärkt“, betonte Trainerassistent Tobias Braun. Das Ergebnis konnten die rund 200 Zuschauer schnell bewundern: Den ersten Satz begann der TuS Mondorf konzentriert und stark in Side-Out- und Break-Situationen - das heißt sowohl bei gegnerischem als auch bei eigenem Aufschlag konnte gepunktet werden. Dadurch erspielte sich das Team einen komfortablen Vorsprung. Es gelang Moers in keiner Situation die Mondorfer ausreichend unter Druck zu setzen, so dass der ersten Satz sicher mit 25:17 an die Heimmannschaft ging.

Max Funk, Benjamin Rink, Sebastian Vieten, Jakob Wächter, Sebastian Voss, Nico Wegner und Philippe Scheiffarth als Libero - mit unveränderter Aufstellung startete der zweite Satz. „Wir waren aufgrund der Leistungsschwankungen der bisherigen Saison gewarnt. In Liga Zwei gewinnst du nicht mehr mit nur 75 Prozent wie letzte Saison - du musst immer Vollgas geben. Es galt für uns also die Spannung und Konzentration hoch zu halten“, meinte Sven Vollmert. Dies sollte, wenn auch äußerst knapp, grundsätzlich gelingen. Der TuS baute sich zu Beginn einen Vorsprung auf, der allerdings langsam von Moers eingeholt wurde. So entstand ein packendes Spiel mit einem leichten Vorteil auf Mondorfer Seite, der jedoch zum Ende hin kippte. Erst beim Spielstand von 21:22 aus Mondorfer Sicht wurde der Moerser Aufwärtstrend gestoppt. Es folgte eine nervenzerreißende Crunch-Time, in der sich TuS Mondorf schließlich nach drei abgewehrten Satzbällen mit 29:27 durchsetzte. Der erste Punkt war in der Tasche. Jetzt wollte man (endlich) mehr.

„Das wir Satz zwei gewonnen haben, war enorm wichtig. Zuletzt war das gewisse Quäntchen Glück nicht auf unserer Seite, dieses Mal schon. Andernfalls kannst du so ein Spiel auch schnell 3:1 verlieren. Wir haben aber hier gezeigt, dass wir in der 2. Bundesliga angekommen sind“, freute sich Manager Klaus Utke. „Die Zuschauer haben hier sicherlich einiges zu beigetragen, denn die Stimmung war einfach klasse.“

Auch im dritten Satz setzten sich die Mondorfer schnell ab und hielten ihren deutlichen Vorsprung bis zur Mitte des Satzes. Nach zwei abgewehrten Matchbällen bescherte ein Aufschlagfehler des Moerser SC dem TuS Mondorf dann endgültig das vorzeitige Weihnachtsgeschenk (25:22).

Durch die drei gewonnen Punkte konnte der TuS Mondorf wieder Kontakt zu den über ihm platzierten Mannschaften in der Tabelle herstellen und hat sich eine machbare Aufgabe für die Rückrunde gestellt.

„Wir haben unsere Taktik durchgehalten und mit guten taktischen Aufschlägen den Moerser Angriff durchschaubar gemacht. Ganz wichtig: Unsere Annahme kam gut ... und wir konnten schnell über „Außen“ arbeiten. Auch unsere Abwehr hat gut gekämpft und uns viele Punkte ermöglicht, analysierte Headcoach Tasos Vlasakidis. Sven Vollmert ergänzte noch, dass man „eh eine Rückrundenmannschaft“ sei und nach diesem historischen Ereignis (Anm. der Red.: Es war der erste 3:0 Sieg in der 2. Bundesliga für eine Mannschaft des TuS Mondorf) könne die Rückrunde jetzt gerne kommen - danach ging es auf die wohlverdiente Weihnachtsfeier.

Impressionen vom Spiel:

Logo