Keine Hundekotbeutel aus Plastik mehr ab dem 03.07.2021

Die bisherigen Hundekotbeutel in den Spendern müssen bald ausgetauscht werden. Was für Alternativen gibt es?

Keine Hundekotbeutel aus Plastik mehr ab dem 03.07.2021

Mit dem Beseitigen der Hinterlassenschaften ihrer Hunde müssen sich deren Besitzer ab Juli erneut auseinandersetzen. Am 03.07.2021 tritt die neue Einwegplastikverbotsverordnung in Kraft. Durch die Verordnung werden zahlreiche Einwegplastikartikel, wie zum Beispiel Hundekotbeutel aus oxo-abbaubarem Kunststoff, verboten. Diese zersetzen sich durch Oxidation in Mikroplastik, welches wiederum nicht weiter abgebaut werden kann und in der Umwelt verbleibt. Plastikfreie Alternativen sind daher jetzt wünschenswert.

Neben Produkten aus Pappe gibt es auch Kunststoffe, welche aus erneuerbaren Rohstoffen (z.B. Holz und spezielle Grasarten) produziert werden. Dabei stellt sich aber die Frage, wie die Hundehalter mit dem Kot ihrer Vierbeiner umgehen. So wäre es beispielsweise vorstellbar, dass die Hundebesitzer sich vor dem Gedanken ekeln, den Hundekot in einem Behälter aus Pappe bis zum nächsten Mülleimer zu tragen und die Pappe stattdessen in der Natur entsorgen. Daher beauftragte der Ausschuss die Verwaltung, Alternativen für Hundekotbeutel aus Plastik zu prüfen.

Logo