Fahrrad-Demo: Gemeinsam für die Verkehrswende

Verkehrs- und Umweltinitiativen luden am Sonntag, den 29. Mai 2022, auf die Bonner Hofgartenwiese ein, um sich gemeinsam für eine Verkehrswende einzusetzen.

Fahrrad-Demo: Gemeinsam für die Verkehrswende

Unter dem Motto "Verkehrswende jetzt - auch in Niederkassel" lud die Bürgerinitiative Umweltfreundliche Verkehrsinfrastruktur (BI-UVI) gemeinsam mit der Bürgerinitiative gegen die Brücke aus Niederkassel, die Bürgerinitiative Porz-Langel gegen die Autobahnquerung 553 sowie der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC Niederkassel) am Sonntag, den 29. Mai 2022 um 12:30 Uhr zur Auftaktkundgebung an das Mondorfer Rheinufer in Höhe des Fähranlegers ein. Unterstützt wurde die Veranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen aus Niederkassel und Troisdorf sowie der Bewegung "Fridays for Future Rhein-Sieg" (FFF Rhein-Sieg).

Auftaktveranstaltung am Mondorfer Rheinufer

Bei der Auftakt-Kundgebung, zu der sich Radler*innen aus Köln-Porz-Langel, Niederkassel und Troisdorf einstellten standen die Probleme der hiesigen Region im Vordergrund. Insbesondere die fehlende Schienenverbindung des rechten Rheinufers zwischen Köln und Bonn, die umstrittene Planung einer Auto-Rheinquerung zwischen Köln und Bonn (Rheinspange 553) sowie der dringend erforderliche Ausbau der Fahrradinfrastruktur.

Bevor es weiter zur zentralen Großdemonstration auf die Bonner Hofgartenwiese ging, wendeten sich Gerhart Renner (BI-UVI) und Alexander Göhrs (FFF Rhein-Sieg) an die Anwesenden. Renner erläuterte kurz, dass durch die geplante, nicht klimafreundliche Autobahn 553 und der damit großräumigen Versiegelung an Bodenfläche, zukünftige Starkregenfällen sowie deren Wassermassen die Region ernsthaft schädigen könnte. Außerdem werden die zu erwartenden Umweltschäden enorme Ausmaße mit sich bringen. Mehr Autobahnen sorgen für für mehr Autofahrer.

Göhrs sprach sich für den Ausbau und das vom Bündnis angestrebte Ziel ticketloser öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) aus. Gerade im ländlichen Bereich ist der Ausbau des ÖPNV aufgrund längerer Strecken von immenser Bedeutung. Die angekündigten Redner Dr. Peter Lorscheid (Ortsgruppensprecher ADFC Ndk) sowie der neue Landtagsabgeordnete Thomas Huwer (Bündnis 90/Die Grünen) mussten aus gesundheitlichen Gründen passen.

Im Anschluss dieser Aussagen ging es unter Beteiligung zweier Einsatzfahrzeuge der Polizei gegen 13:00 Uhr von Mondorf aus weiter nach Bonn auf die Hofgartenwiese.

Gemeinsame Kundgebung auf der Bonner Hofwiese

Etwa 700 Demonstranten stellten sich auf der Bonner Hofwiese ein, die teils mit Fahrrädern, als Fußgänger oder mit dem Nahverkehr anreisten, um sich dort für das längst überfällige Umdenken in der Verkehrswende einzusetzen. Die Polizei sprach von einem störungsfreien und ohne Probleme verlaufenden Einsatz.Bei der Kundgebung standen die vielfältigen Probleme der Region Bonn, Porz, Niederkassel und Troisdorf im Mittelpunkt.

Ein breites Bündnis forderte vor Ort ein Umdenken in der Verkehrspolitik, die den öffentlichen Nahverkehr sowie die Fußgänger*innen und Fahrradfahrer*innen in den Mittelpunkt stellten. Mit dieser Forderung sollen die Städte der Region lebenswerter werden, die Menschen mehr beweglichen Raum zum Aufenthalt haben, mehr Sicherheit im Straßenverkehr gewährleistet und der erforderliche Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Logo