Mondorfer Bundesliga Volleyballer starten mit Niederlage in die Saison

Vergangenen Samstag musste sich der TuS Mondorf beim ersten Saisonspiel mit 3:2 gegen den VC Bitterfeld-Wolfen geschlagen geben.

Mondorfer Bundesliga Volleyballer starten mit Niederlage in die Saison

Auf Seiten des TuS Mondorf waren alle gespannt, wie das durchaus neu formierte Team in die neue Saison startet. Nach einer intensiven Vorbereitung fuhr das Team um Trainer Vlasakidis am Samstag morgen nach Bitterfeld. Dass das Team erst verspätet in die Saison startete, merkte man durchweg das ganze Spiel.

Verschlafener Anfang

Viel muss man über den ersten Satz nicht verlieren. Unnötige Eigenfehler machten es den Gästen unmöglich in das Spiel zu finden. Ein gut aufspielendes Heimteam aus Bitterfeld bestrafte jeden Fehler und so ging der erste Satz mit 25: 12 nach Bitterfeld.

Mondorf kämpft sich die Partie

Nach einer durchaus emotionalen Satzpause schafften es die Spieler, rund um Team-Kapitän Max Funk, sich über Emotionen und einer deutliche Leistungssteigerung in das schwierige Auswärtsspiel zu kämpfen. Obwohl immer wieder Eigenfehler das Team kurzzeitig ins Wanken brachten, schaffte es der TuS mit vereinten Kräften den wichtigen zweiten Durchgang mit 25:20, dank eines starken Zwischenspurts, für sich zu entscheiden.

Auch der dritte Durchgang entwickelte sich zu einem Kopf an Kopf Rennen. Die Kombination aus stark aufspielenden Bitterfeldern und einem noch nicht wirklich wettbewerbsfähigen Mondorfer – Defensivverhalten, ließ einen spannenden dritten Satz erahnen. Durch zwei unnötige Eigenfehler schaffte es Bitterfeld sich gegen Ende des Satzes mit 24:22 abzusetzen. Beenden konnte das Heimteam den Satz aber nicht. Mondorf wehrte sich und schaffte es durch eine zwischenzeitlich stark auftrumpfende Defensive und zwei Eigenfehlern auf Bitterfelder Seite den Durchgang noch zu drehen. 26:24 hieß es am Ende.

Das Mondorf aber noch lange nicht das Niveau und die Abgeklärtheit von letzter Saison erreicht hatte, zeigte der vierte Durchgang. Die fehlende Konstanz und Konzentration auf dem Feld machte dem Mondorfer Siegeszug einen Strich durch die Rechnung. Bitterfeld startete stark und souverän in den vierten Satz. Mondorf hingegen konzentrierte sich auf knappe Schiedsrichterentscheidungen, die gefühlt zu oft zu Ungunsten der Gäste ausfielen. Falscher Ansatz! So verlor das Team von Trainer Vlasakidis verdient den vierten Durchgang und musste in den Enscheidungssatz.

Fehlende Konstanz ebnet die Niederlage

Im fünften und entscheidenden Durchgang startete der letztjährige Meister stark und führte zum Seitenwechsel verdient mit 8:5. Doch dann machte sich fehlende Absprache und Konstanz im Mondorfer Spiel breit. Leichte Fehler aber auch ein nicht aufgebender Gegner brachte die am Ende verdiente 3:2 Niederlage ein.

Stimmen zum Spiel

Kapitän Max Funk: Das Spiel war ein sehr schlechter Start von uns in die Saison. Wir haben nicht ansatzweise das Niveau von letzter Saison gezeigt. Aber wir wissen woran wir arbeiten müssen. Es kommen anstrengende Trainingseinheiten auf uns zu!

Team Manager Klaus Utke: Wir haben uns anfänglich gegen gut aufgelegte und spielfreudige Gastgeber extrem schwer getan und deutlich zu viele Eigenfehler geleistet. Den extrem schlechten Auftaktsatz galt es zu verkraften… Und das gelang in weiten Teilen der ausgeglichenen Sätze 2 bis 5. Ab Satz 2 haben wir unser eigenes Spiel verbessert und stabilisiert, um dann dort ab 19:19 (Aufschlagserie Harms) die Bigpoints zu machen. In Satz 3 ein 22:24 sogar in ein 26:24 (Aufschlagserie Reuss) für uns gedreht. Auch in Satz 4 war es wieder eng, 22:22. Doch hier macht Bitterfeld-Wolfen die Bigpoints. In Satz 5 führen wir lange mit 3 Punkten (12:9), machen den Sack nicht zu und verlieren 13:15 und das Spiel knapp mit 2:3. Es war das erwartet schwere Auftaktspiel.Und klar sind wir enttäuscht, dass wir deutlich zu inkonstant gespielt haben. Aber auf der anderen Seite können wir den Auftakt gut einschätzen und wissen woran wir im Training weiter arbeiten müssen, um dann auch wieder über das gesamte Spiel konstant an unser mögliches Leistungslimit heranzukommen. Vor allem im Bereich Aufschlag-Qualität und - Quantität brauchen wir eine Verbesserung, damit der Gegner es im Spielaufbau schwerer hat und unsere eigene Block/Abwehr sich dann besser positionieren kann. Und das gilt es schnell zu erreichen, denn nächste Woche wartet mit dem Spiel in Neustrelitz der nächste sehr gute Gegner, die ähnlich hoch einzustufen sind wie Bitterfeld-Wolfen.

Logo