Mondorfer "Ponyinsel" hat eine neue Heimat

Vor wenigen Tagen hat uns ein Impuls zur ehemaligen Mondorfer Ponyinsel erreicht. Wir haben für euch nachgeforscht, was nach dem Umzug in die neue Heimat aus der Ponyinsel geworden ist.

Mondorfer "Ponyinsel" hat eine neue Heimat

Die seit über 20 Jahren in Niederkassel-Mondorf vorhandene "Ponyinsel", in Höhe des Hafengeländes, musste Mitte letzten Jahres aufgrund örtlicher Widrigkeiten umziehen. Die neue Heimat der "Ponyinsel" ist nun im Landkreis Altenkirchen in Rheinland-Pfalz, genau gesagt in Birnbach.

Wie ging es nach dem „Aus“ in Mondorf für die Ponyinsel weiter?

Nach einigem hin und her konnten Johanna Grohs und Anke Kluth ein für ihre Zwecke dienliches Grundstück, einschließlich Gebäude, für sich und ihre Tiere käuflich erwerben. Das etwa 4 ha große Gelände mit Stallungen, Gebäuden und großen Wiesenflächen bietet genügend Platz und Auslauf für Mensch und Tier.

Neben den vorhandenen Pferden und Ponys, die allesamt gesundheitlich gehandicapt oder körperliche Gewalt erlebt haben, sind nun auch Hund, Katze, eine kleine Schafherde, 2 junge Ochsen, 2 Hängebauchschweine sowie Hühner auf dem Gelände der Ponyinsel eingezogen. Auch der Name hat sich zweigeteilt: Der Hof wird nun "Ponyinsel-Birnbach sowie "Gnadenhof-Birnbach" genannt.

Zu Beginn wurde in der neuen "Heimat" rund um die Uhr gearbeitet, alte Stallungen abgerissen und neue Unterkünfte hergestellt. Zusätzliche Zäune mussten um das Anwesen errichtet werden, da Birnbach Wolfsland ist und die zahlreichen Schafe dadurch gefährdeten sein können.

Nicht alles lief nach Plan

Langanhaltender Regen verwandelte das Areal zwischenzeitlich mitunter in eine Schlammlandschaft. Erkrankungen von Tieren bereiteten Sorgen und die Finanzierung und Futterkosten der "Ponyinsel-Birnbach" sowie des "Gnadenhof-Birnbach" belasteten das Budget der beiden Frauen. Auch die Altlasten des Vorgängers mussten noch entsorgt werden, was ebenfalls mit Kosten verbunden war.

Neben den Arbeiten an der neuen Ponyinsel müssen die auf dem Areal am Mondorfer Hafen stehenden Stallungen bzw. Restbestände der ehemaligen Ponyinsel zurück gebaut werden. Hier hat aber die Stadt Niederkassel wohlwollend etwas Aufschub gewährt. Viele Gedanken raubten den beiden Frauen oftmals die Nachtruhe.

Zukunftsperspektiven

Anke und Johanna wollen nun versuchen Familien mit Kindern für Reitstunden sowie den Umgang mit den Tieren zu ermöglichen, damit über diese Schiene etwas "Kleingeld" eingenommen wird, um die Futterkosten zu senken. Futterspenden von Tierfreunden werden gerne dankbar angenommen.

Kinder sowie Erwachsene, mit und ohne Handicap, haben die Möglichkeit die Tiere auf natürliche Art und Weise kennenzulernen. Außerdem bietet die Einrichtung neben dem Reiten auch eine tiergestützte Therapie an, da seit einiger Zeit die Freundin und Pädagogin Bianka Rilinger mit an "Bord" ist.

Für die Osterferien sind bereits Kinder und Jugendliche mit uns ohne Behinderung von einer Einrichtung aus Köln-Porz angekündigt, um sich in Birnbach mit den Tieren zu beschäftigen.

Sollten Sie ebenfalls Interesse bekunden, dann melden Sie sich bei Johanna Grohs Tel. 0151 -63347863 bzw. Anke Kluth Tel. 0170 - 8830684, um Termine in den Osterferien, innerhalb der Woche ab 17:00 Uhr und am Wochenende ab 13:00 Uhr, zu erhalten.

Auch „alte Bekannte“ kommen zu Besuch

Erfreulich ist zudem, dass immer noch Eltern mit ihren Kindern aus Niederkassel den Weg zu den Tieren in Birnbach finden. Momentan sollte allerdings eigene Verpflegung mitbringen. Es ist jedoch angedacht, im Laufe der Zeit Getränke bzw. kleine Snacks anzubieten.

Räumliche Veränderung der Betreiberinnen

Die in Niederkassel-Mondorf beheimatete Johanna Grohs musste sich für ihre Zielsetzung auch wohnlich verändern und lebt jetzt ebenfalls in Birnbach. Der Weg zu ihrem Arbeitgeber in Siegburg ist entsprechend aufwendiger geworden. Glücklicherweise arbeitet Johanna an drei Tagen im Home-Office, sodass sie lediglich zweimal wöchentlich nach Siegburg fahren muss.

Anke Kluth wohnt derzeit noch in ihrem Haus in Neunkirchen-Seelscheid fährt aber fast täglich nach Birnbach. Der Hausverkauf der Tierfreundin steht aber in den Startlöchern, sodass im kommenden Jahr ein Umzugswechsel nach Birnbach erfolgen wird.

Die gesteckten Ziele von Anke Kluth und Johanna Grohs werden sich noch über mehrere Jahre hinziehen, bis alles so ist, wie es sich die Beiden vorstellen.

Logo