Der starke Gegner aus dem Münsterland: TuS Mondorf unterliegt dem TuB Bocholt mit 3:2

Trotz anfänglicher Führung blieben die Leistungen des TuS Mondorf hinter den Hoffnungen zurück

Der starke Gegner aus dem Münsterland: TuS Mondorf unterliegt dem TuB Bocholt mit 3:2

An diesem Sonntag traf die Mannschaft des Tus Mondorf auf den Zweitligisten TuB Bocholt. TuS Mondorfs Coach Tasos Vlasakidis hatte sein Team im Vorfeld eindringlich auf die Fähigkeiten ihrer Gegner gewarnt. Talente wie Beachvolleyball Jugendnationalspieler Rudi Schneider stehen bei den Westmünsterländern Seite an Seite mit Routiniers wie Lennart Bevers.

Führung in den ersten Sätzen

Gleich zu Beginn zog der TuS Mondorf mit einer 5:0 Führung davon. Durch den deutlichen 25:13 ersten Satzgewinn startete das Team um den späteren MVP Nico Wegner mit breiter Brust in den zweiten Durchgang, konnte aber nicht mehr an die vorrangegangenen Höhenflüge anknüpfen. Ohne wirklich gefährlich zu werden, stabilisierten die Bocholter vor leeren Zuschauerrängen ihren Spielaufbau nach und nach und erhöhten den Druck auf Mondorf. Auch wenn der zweite Satz erst in der Verlängerung mit 26:24 für den TuS Mondorf entschieden wurde, sah das Spiel noch nach einer klaren Angelegenheit aus.

Der TuB Bocholt holt auf

Nachlassende Präzision im Angriff und zunehmende Unachtsamkeit im Blockspiel ließen ab Satz drei Raum für die Bocholter. Enormer Aufschlagdruck, unter anderem von dem erst 19-jährigen Ben Stoverink, machte es den Mondorfern schwer ihre Taktik beizubehalten. Im vierten Durchgang drehte sich das Spiel dann komplett. Während die Gastgeber frei aufspielten, prägten hängende Schultern und frustrierte Blicke das Bild der Mondorfer. Die eingewechselten Spieler Köppke, Kaiser und Kreuzer zeigten nicht genügend Wirkung und konnten letztlich auch nicht die dritte Tiebreak Niederlage diese Saison des TuS Mondorf verhindern.

Hoffnung auf die obere Tabellenhälfte

Trainer Tasos wird in der kommenden Woche einiges mit seiner Mannschaft zu besprechen haben. Die Volleyballer aus dem Rhein-Sieg Kreis trennen zwar noch 5 Punkte von der Schlussgruppe der Tabelle, aber nach zuletzt guter Leistung gegen Baden und auch in den ersten zwei Sätzen am Sonntagnachmittag sind die Blicke sehnsüchtig auf die obere Tabellenhälfte gerichtet.

Die vermeintlich leichte Aufgabe am 29. November bei den Nachwuchstalenten des Volleyballinternats Frankfurt könnte zum Charaktertest werden. Ob das NRW-Derby gegen Human Essen am kommenden Samstagabend in Bonn stattfinden kann, steht aufgrund der aktuellen Corona-Lage noch nicht fest.

Stimme zum Spiel:

Manager Klaus Utke: „In den ersten beiden Sätze spielen wir ziemlich perfekt und alles funktioniert, auch wenn es in Satz 2 schon knapper wird. Wir können unser hohes Niveau nicht halten, lassen leider in allen Mannschaftsteilen leicht nach und das wird gerade in der 2. Bundesliga bestraft. Damit 2:3 und das Spiel doch noch verloren, aber immerhin wieder einen Punkt eingesammelt. Positiv sind die ersten beiden Sätze, darauf werden wir aufbauen und weiter am perfekten Spiel von Anfang bis Ende arbeiten.“

Logo