Kopernikus Gymnasium - Weiterentwicklung wird hier großgeschrieben!

In letzter Zeit hat sich einiges getan am Niederkasseler Kopernikus Gymnasium. Nach verschiedenen Renovierungsarbeiten steckt das Gymnasium immer noch in einer Entwicklungsphase, die weitere Projekte für eine bessere Lernumgebung vorsieht.

Kopernikus Gymnasium - Weiterentwicklung wird hier großgeschrieben!

Am letzten Samstag fand der Tag der offenen Tür am Kopernikus Gymnasium Niederkassel in Lülsdorf statt. Viele Viertklässler fanden sich mit ihren Eltern in der Aula ein, wo Schulleiter Dirk Stueber sie, gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Christine Richter-Hellenschmidt, herzlich begrüßte. Auch der Chor unter der Leitung von Andreas Petermeier, „Voices of KGN“, hieß die Viertklässler mit dem Lied „Ihr seid die neuen Fünfer“ herzlich willkommen. „Wir stecken in einer Entwicklungsphase. Gerade wurden die naturwissenschaftlichen Räume renoviert und für die Zukunft stehen weitere Bauprojekte an. Ein hochengagiertes Lehrerkollegium steht steht für Aufbruch und Weiterentwicklung. Ein Blick in den Unterricht lohnt sich für sie auf alle Fälle“, so Stueber an die vielen Eltern in der Aula gewandt. Das Lehrerkollegium hat auch an dem Lebenskompetenz- und Präventionsprogramm Lions-Quest teilgenommen. Das Fortbildungsprogramm besteht aus drei Seminaren mit dem Ziel nachhaltiger Förderung junger Menschen im Alter von 10-21 Jahren. Die Frage ob es vier- oder fünfzügige Klassen geben wird, hängt laut dem Direktor von der Anzahl der Schüler und den Räumlichkeiten ab.

Weiter ging es mit dem Vorführunterricht, zu dessen Teilnahme Erprobungsstufenkoordinator Daniel Kopplow einlud. Daneben boten Lehrer Schulführungen für die Eltern an, für die Viertklässler gab es Führungen mit den Schülerlotsen. Kopplow erinnerte die Eltern außerdem an einen wichtigen Fakt: Die Nähe der Schule für alle Niederkasseler Ortsteile. „Eine Schule braucht fördernde und fordernde Lehrer. Das ist hier gegeben. Denken sie bitte daran, dass wir für alle Niederkasseler Schüler die Schule mit den kurzen Wegen sind. Hier gilt spielen, statt im Bus zu sitzen!“, so Kopplow.

Im Anschluss konnten die Viertklässler gemeinsam mit den Schülern, die bereits das Gymnasium besuchen, experimentieren, musizieren und an „Schnupperstunden“ einiger Unterrichtsfächer teilnehmen. In der Schulstraße gab es außerdem viele weitere Informationsstände. Dort standen auch die Medienscouts Clara, Sara und Maren. Die Schülerinnen haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihren Mitschülern beim Thema Medien, und hier besonders beim Cybermobbing, zur Seite zu stehen. Dafür haben sie sogar in ihrer Freizeit fünf Seminare besucht. Lehrer Sebastian Heuer unterstützt die Schülerscouts beratend, wenn es darum geht, rechtliche Aspekt zu klären. „Es ist ein sehr wichtiges Thema für die Jugendlichen. Sie benutzen andere Wörter und Ausdrücke, die uns Erwachsenen nicht bekannt sind, daher sind unsere gleichaltrigen Scouts wichtige Ansprechpartner“, so Heuer.

Gegen Mittag endete das Programm des Tags der offenen Tür, der hoffentlich vielen Eltern und Schülern bei der zukünftigen Schulwahl helfen wird.

Logo