Wasserstoff als Zukunftsvision – Frank Schäffler zu Gast in Niederkassel

Kommunen können zum Motor der Energiewende werden - Niederkassel soll Möglichkeiten prüfen

Wasserstoff als Zukunftsvision – Frank Schäffler zu Gast in Niederkassel

Im Rahmen einer zehntätigen Wasserstoffautotour durch Nordrhein-Westfalen war der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler auch zu Gast in Niederkassel. Auf dem Adenauerplatz in Mondorf stellte Schäffler Anette Wickel und weiteren FDP-Stadtratskandidaten sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern erste Schritte vor, wie Kommunen dazu beitragen können, dass die Energieversorgung mit Hilfe von Wasserstoff in Zukunft gesichert werden kann.

Neben der Umstellung kommunaler Fuhrparke von Diesel- auf Wasserstofffahrzeuge, der Anschaffung von Wasserstoffbussen für den ÖPNV und dem Ausbau von Tank- und Werkstatteinrichtungen, nennt der FDP-Bundestagsabgeordnete auch die Errichtung von Power-to-Gas-Anlagen als eine konkrete Handlungsmöglichkeit. Power-to-Gas-Anlagen könnten überschüssigen Strom aus Biogasanlagen mittels Elektrolyse in grünen Wasserstoff umwandeln, also Wasserstoff, der ausschließlich durch Strom aus erneuerbaren Energien hergestellt wird. Auf diese Weise könnten Energieverluste vermieden werden und der Wasserstoff direkt vor Ort für Wasserstoffbusse oder –LKW nutzbar gemacht werden.

„Kommunen können zum Motor der Energiewende werden“, ist Schäffler überzeugt. „Der Rhein-Sieg-Kreis und Niederkassel dürfen bei Innovationen nicht zurückfallen und sollten ihre Möglichkeiten prüfen“, ergänzte Anette Wickel, FDP-Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidatin.

Öffentlichkeit wurde zu Unrecht von Ausschüssen ausgeschlossen

„Gerade auch schwierige Entscheidungen müssen nach den Spielregeln unserer Demokratie öffentlich beraten und getroffen werden“ betont Anette Wickel.

Mit Schreiben vom Juli hat der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises als Kommunalaufsicht bestätigt: Es lagen keine Gründe für den Ausschluss der Öffentlichkeit bei der gemeinsamen Sitzung von Bauausschuss und Schulausschuss am 27. Mai 2020 vor. Damit hat die Kommunalaufsicht die Beschwerde der Fraktionen von FDP und Bündnis90/Grüne bestätigt.

Zur Erinnerung: Es ging um die grundlegenden Entscheidungen über die Anordnung der Neubauten für die Erweiterung der Gesamtschule und um die Konzeption für die Anbindung des Schulzentrums an den ÖPNV. Da die Verwaltung den TOP auf den nicht-öffentlichen Teil der Tagesordnung gesetzt hatte, beantragten die Fraktionen von FDP und Bündnis90/Grüne die Behandlung im öffentlichen Teil. Die CDU-Fraktion inclusive des Ausschussvorsitzenden lehnten dies mit ihrer Mehrheit ab.

Es ist gut, dass die Beratungen in der Folgesitzung am 24. Juni 2020 – nun begrenzt auf die Erweiterung der Gesamtschule - doch öffentlich erfolgten. Da aber die CDU-Fraktion nicht dem Votum der Verwaltung folgen wollte, muss nun zum dritten Mal am 20. August 2020 versucht werden, den Planern eine Grundlage für ihre weiteren Arbeiten zu geben. So geht wertvolle Zeit verloren.

Anette Wickel, Vorsitzende der FDP-Fraktion: „Hoffentlich lernen alle Beteiligten daraus, dass der Grundsatz der Öffentlichkeit nicht in das Belieben von Mehrheiten gestellt ist. Gerade auch schwierige Entscheidungen müssen nach den Spielregeln unserer Demokratie öffentlich beraten und getroffen werden. Hoffentlich kommen wir jetzt auch in der Sache endlich weiter.“

Anette Wickel ist Bürgermeisterkandidatin in Niederkassel

Auch die Freien Demokraten haben jetzt „ihren Hut in den Ring geworfen“. Anette Wickel wurde am Samstag bei der Wahlversammlung der Liberalen einstimmig zur Bürgermeisterkandidatin gewählt.

Die FDP-Fraktionsvorsitzende führt auch die Reserveliste der FDP-Niederkassel an. Auf Platz zwei folgt Jürgen Bergmann, auf den dritten Platz wurde Diana Piontek gewählt und auf Listenplatz vier Wolfgang Sauer-Masius. Für 12 der 19 Niederkasseler Wahlbezirke bewerben sich neue Kandidatinnen und Kandidaten um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger bei der Kommunalwahl, am Sonntag, den 13. September.

e7a16633-4bc3-4fec-8c97-e97079d2f8a1

Anette Wickel zeigte sich mit den Wahlergebnissen sehr zufrieden: „Ein Team aus Frauen und Männern, aus erfahrenen und jungen Kandidatinnen und Kandidaten und das, ganz ohne Quotenregelung, so habe ich es mir gewünscht.“

„Wir wollen Niederkassel zukunftssicher gestalten. Ein „weiter wie bisher“ reicht da nicht aus! Spätestens seit Corona sollte das jedem klar sein.“ so ihr Aufruf an die versammelten Mitglieder.

Anette Wickel: „Wir wollen unseren Wohlstand erhalten. Der muss aber erwirtschaftet werden und dazu müssen die nötigen Voraussetzungen geschaffen werden. Natürlich ist es einfacher „dagegen“ zu sein, so kommen wir aber nicht weiter. Ein Beispiel: Für ihre Mobilität brauchen Pendler, Handwerker und andere Gewerbetreibende gute Straßen, Autobahnen und auch Brücken. Deshalb sind wir grundsätzlich für eine neue Rheinquerung.“

Einer der ersten Gratulanten war der Landtagsabgeordnete Jörn Freynick MdL, der den Niederkasseler Liberalen für die gute Zusammenarbeit dankte und auch weiterhin seine Unterstützung aus Düsseldorf zusagte.

Logo