Raser aufgepasst: Verkehrsführung im Niederkasseler Kreuzungsbereich wird geändert

Um den Verkehr auf der stark befahrenen Wahner Straße in Ranzel zu entschleunigen, soll an der Kreuzung zur Anne-Frank-Straße eine Fahrbahnverschwenkung gebaut werden. Diese soll das Geschwindigkeitsniveau senken und Unfällen vorbeugen.

Raser aufgepasst: Verkehrsführung im Niederkasseler Kreuzungsbereich wird geändert

Die Wahner Straße im Stadtteil Ranzel ist seit vielen Jahren aufgrund ihrer Verkehrsbedeutung in der Diskussion. Seit 2017 wurden Möglichkeiten zur Verkehrsberuhigung sowohl von Seiten der Politik als auch aus der Bürgerschaft für dringend notwendig erachtet. Ein Bürgerantrag forderte dabei die Reduzierung der zulässigen Geschwindigkeit auf 30 km/h. Vor diesem Hintergrund wurden sowohl Geschwindigkeitsmessungen als auch polizeiliche Begehungen durchgeführt. Dabei stellte man fest, dass insbesondere in Höhe der Kreuzung Anne-Frank-Straße / Wahner Straße die zulässige Geschwindigkeit von 50 km/h selten eingehalten wurde. Aufgrund der Verkehrsbedeutung und der Klassifizierung als „verkehrswichtige Straße“ ließ sich keine generelle „Tempo 30 – Zone“ sowie keine strecken-bezogene Höchstgeschwindigkeit auf „30 km/h“ verkehrsrechtlich anordnen. Angedachte Regelungen über Fahrbahnschwellen oder Lichtsignalanlagen wurden nun zu Gunsten einer kosteneffizienteren und wirksameren Maßnahme verworfen.

Reduzierung der Geschwindigkeit durch Fahrbahnverschwenkung

Geplant ist eine Fahrbahnverschwenkung im Bereich Wahner Straße / Anne-Frank-Straße, mit der das Geschwindigkeitsniveau nachhaltig gesenkt werden kann, ohne die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Die von Libur kommenden Fahrzeuge werden durch geänderte Fahrbahnmarkierungen und Leitbaken etwas nach links, auf die Fläche der heutigen Linksabbiegespur verschwenkt. Die bestehende Geradeausspur wird durch Markierungen und begrünte Pflanzkübel der Nutzung als Verkehrsfläche entzogen. Unmittelbar im Kreuzungsbereich erfolgt der Rückverschwenk aus der derzeitigen Linksabbiegespur auf die ursprüngliche Fahrbahn, unmittelbar vor dem vorhandenen Fahrbahnteiler. Durch die Verschwenkung der von Libur kommenden Fahrbahn ist der Fahrer gezwungen, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Diese Geschwindigkeitsreduzierung wirkt sowohl im Kreuzungsbereich als im folgenden Streckenabschnitt und soll sicherstellen, dass die zulässige Geschwindigkeit von 50 km/h eingehalten wird. Durch die geringeren Abstände der sich begegnenden Fahrzeuge aus Libur und des Gegenverkehrs aus Ranzel wird sich erwartungsgemäß auch das Geschwindigkeitsniveau in Fahrtrichtung Libur reduzieren. Die Polizei und die RSVG haben dieser Lösung zugestimmt.

Logo