Rhein-Sieg-Kreis: Telefonbetrüger scheitern an aufmerksamen Senioren

Immer wieder versuchen Telefonbetrüger vor allem ältere Menschen um ihr Geld zu bringen. Die Polizei des Rhein-Sieg-Kreises macht nun auf eine neue Masche aufmerksam.

Rhein-Sieg-Kreis: Telefonbetrüger scheitern an aufmerksamen Senioren

Die Polizei erhielt in den vergangenen Tagen wieder verstärkt Meldungen über versuchte Telefonbetrüge, diesmal vor allem mit der Masche eines vermeintlichen Verkehrsunfalles des Sohnes oder der Tochter.

Dabei täuschen Betrüger vor, dass ein naher Angehöriger einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nun nur gegen Zahlung einer Kaution einer Gefängnisstrafe entgehen könne. In den aktuell gemeldeten Fällen meldeten sich eine Frau, die angebliche Tochter, und ein Mann, angeblich Polizeibeamter, gemeinsam bei den Opfern. Die diesmal angerufenen Seniorinnen und Senioren machten alles richtig und beendeten die Telefonate rechtzeitig. Warnen Sie Ihre älteren Angehörigen und Bekannten vor dieser Masche!

Die Polizei gibt folgende Tipps

  • Gibt sich der Anrufer als Person mit offizieller Funktion aus, lassen Sie sich den Namen und den Grund des Anrufes nennen und rufen Sie selbst bei der genannten Behörde oder Stelle an.

  • Vergewissern Sie sich über einen Rückruf bei dem angeblich in Not geratenen Angehörigen.

  • Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten, denn die Polizei fordert niemals eine Kaution für die Freilassung eines Angehörigen.

  • Beenden Sie das Gespräch!

  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei!

Beratung zum Thema erhalten Sie über das Kriminalkommissariat Prävention/Opferschutz unter 02241/541-4777.

Rückfragen bitte an

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222

E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

Logo