Erster Ranzeler Nachbarschaftsflohmarkt

Sechzig Familien boten Kunst, Kitsch und Klamotten

Erster Ranzeler Nachbarschaftsflohmarkt

Innerhalb einer Woche war es Inga Weber gelungen, mit Freunden und einer offensiven Social-Media-Kampagne den ersten Ranzeler Nachbarschaftsflohmarkt auf die Beine zu stellen. Nur eine Woche nach dem Lülsdorfer Flohmarkt startete daher am Sonntagmorgen der erste Ranzeler Nachbarschaftsflohmarkt. In Windeseile hatte die Veranstaltung, die eigentlich in kleinem Kreis stattfinden sollte, Konturen angenommen. Im Laufe der Woche meldeten sich zahlreiche Ranzeler über Facebook an und über Google Maps konnten interessierte Käufer die einzelnen Standorte leicht finden.

Ein Paradies für Trödelfreunde

Vor den Trödelfreunden und Schnäppchenjägern kamen die Profis. Schmuck, Uhren und Goldmünzen wurden – vergeblich – nachgefragt. „Als Goldmünzen und Schmuck nachgefragt wurde, haben wir gesagt, dass wir davon jede Menge hätten, aber im heimischen Tresor“, so ein Ehepaar lachend. Auch in Ranzel gab es ein riesiges Angebot an Kinderklamotten und Spielzeug. Aber auch Stereoboxen und Nähmaschinen wurden zum Verkauf angeboten sowie Lampen, Leuchter, Bücher und vieles mehr. Ein glückliches Händchen bewies ein Trödelfreund, der eine komplette Modelleisenbahn Spur N entdeckte und diese dem Besitzer, nach geschicktem Verhandeln, preiswert abkaufen konnte. Die passenden Schienen zur Bahn und weiteres Zubehör fanden einen weiteren begeisterten Modellbahnfreund als neuen Besitzer. So konnte man am Sonntag oft strahlende Gesichter bei Käufern und Verkäufern sehen, denn beide Seiten schienen gute Geschäfte gemacht zu haben. Überhaupt erfreuen sich Garagenflohmärkte zunehmender Beliebtheit. Da durch Covid-19 viele große Flohmärkte abgesagt werden mussten, tut sich hier eine gute Alternative auf. Die Verkäufer haben keinen Anreiseweg, der Weg zum Standplatz ist kurz, immer frei und Gebühren fallen keine an. Auch setzt sich zunehmend das bargeldlose Zahlen durch, was mit PayPal auch für kleine Beträge möglich ist.

Die Launen des Herbstwetters

Wetterkapriolen verschonten am Sonntag leider auch den Norden der Stadt nicht. Nicht der angekündigte Regen, sondern stürmischen Böen sorgten für Aufregung. Da flogen Bekleidungsstücke durch die Luft, Schirme rollten über die Straße und selbst einen Verkaufspavillon hielt es nicht mehr am Boden. Sein Besitzer konnte ihn nur nur in Einzelteilen wieder einsammeln. Nach dem Motto: „Nach dem Flohmarkt ist vor dem Flohmarkt“, wird nun schon fleißig der zweite Ranzeler Nachbarschaftsflohmarkt geplant. Dieser ist für den letzten Osterferientag, den 11.04.2021 vorgesehen.

Logo