Das Coronavirus wirkt sich auf unseren Alltag aus

86 Infektionen in NRW, abgesagte Veranstaltungen, Hamsterkäufe, Vorbereitungen auf weitere Fälle. Das Virus hält uns in Atem.

Das Coronavirus wirkt sich auf unseren Alltag aus

Bisher gibt es noch keinen bestätigten Fall des Coronavirus im Rhein-Sieg-Kreis. Trotzdem reagieren Menschen fast schon panisch, kaufen ein, was das Zeug hält und bereiten sich so auf eine mögliche Epidemie vor. Unternehmen und Krankenhäuser der Region treffen Maßnahmen, um gewappnet zu sein, wenn es zu einem Ausbruch des Coronavirus kommen sollte. Gleichzeitig entscheiden der Rhein-Sieg-Kreis und die Stadt Bonn, keine Großveranstaltungen abzusagen. Veranstalter müssten selber entscheiden, ob ihre Events stattfinden und Besucher sollten in eigener Verantwortung entscheiden, ob sie die Veranstaltungen besuchen. Im Rhein-Sieg-Kreis würden Absagen, laut Rita Lorenz, Leiterin der Pressestelle des Kreises, grundsätzlich durch die örtlichen Ordnungsämter in Absprache mit den Gesundheitsämtern erfolgen.

Vorbereitungen laufen

Altenpflegeeinrichtungen, wie zum Beispiel das Haus Elisabeth in Niederkassel, sind gerüstet und zeigen sich gelassen. Die Isolierung von erkrankten Personen ist möglich, Schutzmaßnahmen und Schutzkleidung sind bekannt und vorhanden, die Entsorgung des Materials ist klar definiert. Momentan finden gesellige Spiele- und Gesangsnachmittage statt und auch Besuche können uneingeschränkt getätigt werden.

Auch die RSVG ist nach eigener Aussage vorbereitet. Im Fall der Fälle kommen Krisenpläne mit Sonderfahrplänen zum Einsatz. Außerdem wurden die Desinfektionsmittel-Vorräte noch einmal aufgestockt.

Im Rhein-Sieg-Kreis und in Bonn kam es trotz der allseits kommunizierten Marschroute: „Bitte keine Panik“ zu vielen Hamstereinkäufen. Regale stehen leer, ein erhöhter Verkauf von Nudeln, Reis, Konserven, H-Milch und Wasser ist zu sehen. Mehl und Brotbackmischungen werden bereits knapp. Desinfektionsmittel und Mundschutz sind fast überall ausverkauft.

Der Rhein-Sieg-Kreis hat in der Zwischenzeit eine Homepage eingerichtet unter der sich Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen Stand informieren können: www.rhein-sieg-kreis.de/corona.
Für akute Fälle hat der Rhein-Sieg-Kreis außerdem eine Hotline eingerichtet. Sie ist rund um die Uhr unter der Rufnummer 02241 / 13-3333 erreichbar. Bei dringlichen Fragen zum Coronavirus soll diese Servicenummer genutzt werden, damit nicht nicht die Notrufnummern 110 und 112 blockiert werden.

Abgesagte Veranstaltungen

In Bonn wurde jüngst das Gipfeltreffen zur Cyber Security, das alle in der Region Bonn/Rhein-Sieg ansässigen Security-Einrichtungen bündelt, abgesagt. Unter Absprache mit allen Organisatoren wurde entschieden den „Cyber Security Tech Summit Europe 2020“, der am 11. März mit fast 2000 Teilnehmern im WCCB stattfinden sollte, zu canceln.

Die FIBO, die weltweit größte Messe für Fitness, Wellness und Gesundheit, wird nach aktuellem Stand auf die zweite Jahreshälfte verschoben. Sie sollte im April in Köln stattfinden.

Logo