Niederkasseler Feuerwehr rettete verletzten Schwan

Ranzeler „Fressnapf“ sponsert drei Transportboxe

Niederkasseler Feuerwehr rettete verletzten Schwan

Am vergangenen Sonntag meldeten besorgte Bürger der Feuerwehr einen offensichtlich verletzten Schwan am Zaun eins Naturschutzgebietes an der Markusstraße in Lülsdorf. Hier gibt es einen kleinen See, der fast unzugänglich ist und Tieren einen besonderen Schutz bietet. Dort hatte offensichtlich auch ein Schwanenpaar Zuflucht gefunden. Da der Schwan bewegungslos hinter zwei hohen Schutzzäunen mit einer Fußverletzung lag, mussten die Wehrkräfte sich durch das unwegsame Gelände und über die Zäune hinweg einen Weg zu dem Tier suchen, bevor sie es bergen konnten. Da der verletzte Schwan nicht in einem Tierheim abgegeben werden konnte, brachten es die Einsatzkräfte auf die Wildtierstation Retscheider Hof in Bad Honnef. Die Fahrt dorthin musste der Schwan in einer nur knapp passenden Holzkiste über sich ergehen lassen, da die Feuerwehr zwar Transportboxen für Kleintiere hat, aber bei größeren Tieren passen muss. Durch Vermittlung des Retscheider Hofs hat sich dieses Problem bei zukünftigen Einsätzen für die Niederkasseler Feuerwehrerledigt. Sarah und Mario Stellberg, Inhaber des neueröffneten Ranzeler Fressnapf, erklärten sich spontan bereit, zwei verschieden große Transportkisten kostenlos zur Verfügung zu stellen. Bei zukünftigen Notfällen können in den Boxen von kleinen Katzen bis hin zu großen Hunden, Gänsen und Schwänen alle Tiere sicher transportiert werden. Das hilft nicht nur den verunglückten Tieren, sondern dient auch dem Eigenschutz der beteiligten Feuerwehrleute. Gerade verletzte Tiere können in Panik erhebliche Kraft darauf verwenden, sich aus einer Box während der Fahrt befreien.

Am Donnerstag Abend kamen StBI Dirk Zimmermann, Pressesprecher HBM Gerhard Voosen und BI Holger Carl zum Fressnapf nach Ranzel. Mit einem Blumenstrauß bedankten sie sich für die wertvolle Unterstützung bei dem Ehepaar Stellberg. Zur Überraschung der Wehrkräfte gab es noch eine XXL-Transportbox zusätzlich als Spende, damit die Niederkasseler Feuerwehr auch größere oder mehrere Tiere sicher transportieren kann.

Dem verletzten Schwan geht es offenbar wieder besser. Wie vom Retscheider Hof zu hören war, hatte er vermutlich nur ein geprelltes Bein. Das wird schnell zu beheben sein und dann kann er - in einer passenden Box - zurück ans Wasser.

Logo