Rheidt: Hundeverbotsschilder am Friedhof täglich ignoriert

Trotz eines Hundeverbots auf dem Friedhof sind immer wieder Hinterlassenschaften von Vierbeinern auf Grabstätten zu finden.

Rheidt: Hundeverbotsschilder am Friedhof täglich ignoriert

An den beiden Zugängen des Südfriedhofs in Niederkassel sind seit eh und je Hinweisschilder mit einem Verbotsschild versehen, die darauf hinweisen, dass Hundehalter in Begleitung ihres Vierbeiners hier unerwünscht sind. Doch das scheint einige Frauchen und Herrchen der Vierbeiner nicht sonderlich zu interessieren. Täglich wird sich mehrfach über das verhängte Verbot hinweggesetzt und die Schilder einfach ignoriert. In den meisten Fällen sind die Tiere angeleint, doch werden jedoch auch immer wieder freilaufende Tiere dort angetroffen.

Keiner Schuld bewusst…

Sehr zum Ärger vieler Besucher des Friedhofs, welche die Gräber ihrer Verstorbenen aufsuchen und dort die Hinterlassenschaft der Vierbeiner auf ihrer Grabstätte vorfinden.

Das Ordnungsamt der Stadt Niederkassel sollte hin und wieder stichprobenartige Kontrollen vornehmen und Hundehalter, die auf dem Friedhofsgelände mit ihrem Vierbeiner angetroffen werden, wegen Missachtung einer behördlichen Anordnung, zunächst verwarnen und im Wiederholungsfall mit einem Bußgeld belegen.

Bei einer kurzen Rast auf einer der dort vorhandenen Bänken, treffen sie immer Hundehalterinnen und Hundehalter an.

Gewiss sind viele, die mit ihrem Vierbeiner dort spazieren gehen, sich keiner Schuld bewusst, aber auch sie verstoßen gegen die Friedhofssatzung der Stadt Niederkassel.

Hunde müssen draußen bleiben

Die Regelung gibt es natürlich nicht nur in Niederkassel. Auch die Stadt Köln hat auf allen ihren 55 städtischen Friedhöfen dieses Verbot verhängt. Das Mitführen von Tieren (ausgenommen Blindenhunde sowie Behinderten-Begleithunde) ist der Kölner Friedhofssatzung nach nicht gestattet.

Logo