Blutspende zu Zeiten des Corona-Virus auch in Niederkassel möglich

Versorgung könnte eng werden. Nächste Spendemöglichkeit: Montag, den 20. April.

Blutspende zu Zeiten des Corona-Virus auch in Niederkassel möglich

Die Versorgung mit Blutpräparaten ist zur Zeit angespannt. Wenn in dem Zeitraum einer Woche nicht genügend Blutspenden eingehen, wäre eine Patientenversorgung binnen kurzer Zeit nicht mehr gewährleistet. Ein Grund ist die kurze Haltbarkeit einiger Blutpräparate. Daher muss auch zu Corona-Zeiten kontinuierlich gespendet werden. Der DRK-Blutspendedienst traf aus gegebenem Anlass gewisse Vorsichtsmaßnahmen: Menschen mit grippalen Infekten bzw. Erkältungssymptomen sollten gar nicht erst den Blutspendedienst aufsuchen, da die Ärzte sie nicht zur Spende zulassen. Das gleiche gilt auch für Spendenwillige, die vom Coronavirus betroffene Risikogebiete bereist haben. Die Bestimmung des Hämoglobinwerts und der Temperatur wurde vor den Arztraum verlegt (Forderung des Paul-Ehrlich-Instituts). Die Temperatur des Spenders liegt dem Arzt vor dem Zulassungsgespräch vor und die Messung erfolgt zum frühestmöglichem Zeitpunkt. Ein großes Plakat wies auf entsprechende Hygienemaßnahmen hin.

Aufgrund der jahreszeitlichen Grippesaison sowie dem Hintergrund des neuartigen Coronavirus könnte sich die Versorgung in den kommenden Wochen drastisch verschärfen. Aus diesem Grund appelliert der DRK-Blutspendedienst die angebotenen Spendetermine wahrzunehmen, um auch in Zeiten der Corona-Pandemie einen Beitrag zur Sicherung der Patientenversorgung zu leisten.

Nächster Termin: 20. April

Am 24. März war bereits kurz nach 16:00 Uhr war eine Warteschlange vor der Grundschule zu sehen. In einem den Sicherheitsvorgaben entsprechenden Abstand warteten die Spendenwilligen auf ihren Einsatz. Das Team des DRK konnte zuletzt bereits 62 Personen zur Ader lassen. Weitere Spender sind herzlich eingeladen, sich Montag, den 20. April 2020 in die Rheidter Werth-Grundschule, Vollbergstraße, zu einem weiteren Blutspendetermin zu kommen.

Logo