Tierischer Filmwettbewerb: Das sind die Gewinner

Die Bürgerinitiative Porz-Langel gegen die Autobahnquerung 553 hat zu einem Wettbewerb aufgerufen. Ihr Ziel: Auf die Artenvielfalt bei uns vor der Haustür aufmerksam machen.

Tierischer Filmwettbewerb: Das sind die Gewinner

Wie reich unsere heimische Tierwelt ist, wissen die wenigsten. Noch weniger kennen die Namen aller Tiere, die hier bei uns in der Gegend leben. Mit einem Film und einem kleinen Wettbewerb wollte die Bürgerinitiative Porz-Langel das ändern. „Der Film sollte einen Auszug der hier im lebenden Tiere zeigen und Lust auf die eigene Erkundung und Entdeckung der Tierwelt machen“, so Nadine Lenz. Gezeigt wurden in dem Film insgesamt 56 Tiere, von denen allerdings zwei hier bei uns gar nicht vorkommen.

Siegerehrung mit Sicherheitsabstand

Am vergangenen Freitag wurden die Sieger an der NATO-Rampe, einem möglichen Querungspunkt der Rheinspange, ausgezeichnet. Die rund 50 Teilnehmer hatten sich sehr viel Mühe bei den Zuordnungen gegeben. Da klar war, dass nicht viele Mitspieler alle Tiere erkennen würden, hatte sich die BI von vornherein dazu entschlossen, aus allen Teilnehmern die Sieger zu küren, unabhängig von der Anzahl der erkannten Tiere.

Ihr umfangreiches Wissen und eine Portion Glück brachten Nina Fuchte und Judith Dahmen aus Mondorf den ersten Platz ein. „Ich habe von dem Wettbewerb auf machPuls gelesen. Da ich mich mit hier lebenden Tieren auskenne - ich kannte rund 40 Tiere aus meinem naturnahen Garten - bin ich neugierig geworden. Bei der Erkennung der restlichen Tiere hat mich eine Mitbewohnerin unterstützt und mithilfe von Google, Wikipedia und Enzyklopädien haben wir alle Tiere gefunden. Allerdings sind wir fast an der Ackerhummel gescheitert“, so Nina Fuchte.

Auch aus Bayern wurde mitgeraten

Zu gewinnen gab es natürlich auch etwas. So bekam das Siegerduo ein Fernglas, eine Becherlupe, ein Memory-Spiel sowie ein Glas Bio-Bienen-Honig von den Langeler Bienen des Imkers Matthias Kistenich. „Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen bekommen, wie erstaunlich die Artenvielfalt bei uns ist. Die Menschen hatten großen Spaß daran, den Film zu schauen und die Tiere dann im Familienkreis zu bestimmen. Sogar aus dem fernen Bayern hat uns ein Teilnehmer erreicht“, so Klaus Nehring, der E-Mail-Koordinator der BI. Weitere Preise gingen an Familien aus Wesseling, Langel und Niederkassel. Zusätzlich gab es für alle Teilnehmer den aktuellen Flyer und einen Aufkleber der Bürgerinitiative gegen den Bau der Rheinspange 553.

Logo