Stadt Niederkassel: Teilflächennutzungsplan für Kiesabbau aufgestellt

Die Verwaltung der Stadt Niederkassel will den für den Kiesabbau benötigten Flächenbedarf gezielter entwickeln, um die Anforderungen des Kiesabbaus und die Gesamtheit der anderweitigen Entwicklungsmöglichkeiten im Stadtgebiet in Einklang zu bringen.

Stadt Niederkassel: Teilflächennutzungsplan für Kiesabbau aufgestellt

Hinter der etwas sperrigen Bezeichnung „Konzentrationszonen für nichtenergetische Rohstoffe" verbirgt sich die Aufstellung eines Teilflächennutzungsplanes, um Flächen in der Stadt Niederkassel für den Kiesabbau auszuweisen. So will die Verwaltung Kiesabbau und anderweitige Entwicklungsmöglichkeiten im Stadtgebiet in Einklang zu bringen. Dies bedeutet umgekehrt, dass bei einem schlüssigen gesamträumlichen Planungskonzept diese Festsetzung die Voraussetzung für eine gleichzeitige Ausschlusswirkung des restlichen Außenbereiches bilden kann und somit eine positive Steuerung erfolgt. Prinzipiell steht die Stadt Niederkassel einer Ausweitung des Kiesabbaus auf weitere Flächen offen gegenüber, will aber eine Verkraterung der Stadt vermeiden. Der hiesige Aufstellungsbeschluss umfasst das gesamte Gemeindegebiet der Stadt Niederkassel als Plangebiet. Erst im Rahmen des folgenden Verfahrens und der später stattfindenden finalen Abwägung werden Flächen endgültig ausgeschlossen („harte Tabuzonen“) oder als ungeeignet („weiche Tabuzonen“) deklariert, sodass die Lage der Konzentrationszonen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht feststeht.

Stadt Niederkassel bevorzugt Nassauskiesung

Grundsätzlich würde die Stadt Niederkassel die Gewinnung von nichtenergetischen Rohstoffen in Form von Nassauskiesungen bevorzugen, da Wasserflächen in der Nachnutzung umwelt- und klimatechnisch ein großes Potential bieten beziehungsweise die Wiederherstellung ertragreicher landwirtschaftlicher Flächen erfahrungsgemäß nicht möglich ist. Allerdings genehmigt der Rhein-Sieg-Kreis zum Schutz des Grundwassers auch auf Grundlage der Wasserschutzgebietsverordnung NRW keine Nassauskiesung in Wasserschutzzonen.

Logo