Niederkassel: Stellvertretende Bürgermeisterin tritt zurück

Die stellvertretende Bürgermeisterin und CDU-Ratsmitglied Hildegard Seemayer hat aus gesundheitlichen Gründen ihren Rücktritt erklärt.

Niederkassel: Stellvertretende Bürgermeisterin tritt zurück

Hildegard Seemayer, CDU-Ratsmitglied und langjährige erste Stellvertreterin von Bürgermeister Stephan Vehreschild, hat aus gesundheitlichen Gründen ihren Rücktritt von diesem Ehrenamt zum 13.02.2023 erklärt. In der Ratssitzung am Dienstagabend (14.02.2023) sagte der Bürgermeister: „Der Rat ist dir zu allergrößtem Dank verpflichtet. Du warst in all den langen Jahren immer zur Stelle und hast viele zusätzliche Aufgaben als 1. stellvertretende Bürgermeisterin übernommen.“

Hildegard Seemayer hatte dieses Ehrenamt im Jahre 2009, fast zeitgleich mit der ersten Wahl Vehreschilds zum hauptamtlichen Bürgermeister, angetreten. Als Geschenk der Stadt gab es u.a. neben einer Urkunde das Bild „Sieben unter einem Wappen“, von Werner Gölden. Viel Anerkennung kam auch von den Ratskollegen von SPD, FDP und Grünen.

„Es war schön“

Alle lobten die gute Zusammenarbeit, auch über Parteigrenzen hinweg. Seemayer, sichtlich gezeichnet von ihrer schweren Erkrankung, sagte, dass sie in ihrer unvergesslichen Amtszeit viele nette Menschen kennengelernt habe und bedankte sich herzlich für die netten Worte ihrer Ratskollegen. Mit den Worten: „Es war schön, aber alles hat seine Zeit“, verabschiedete sich Hildegard Seemayer, die ihre Ratsmitgliedschaft aber beibehält.

Nachfolger

Zu ihrem Nachfolger wählten die Ratsmitglieder, in geheimer Wahl, dann den einzigen Kandidaten Marcus Kitz (CDU). Dabei sprachen sich 26 Mitglieder für und 13 Ratsmitglieder gegen Kitz aus. Kitz wurde anschließend von Bürgermeister Vehreschild in sein Amt eingeführt und in feierlicher Form zur gesetzmäßigen und gewissenhaften Wahrnehmung seiner Aufgaben verpflichtet.

Logo