Mondorf: Förderschule St. Laurentius soll Neubau und kommunalen Träger bekommen

In einer Ratssitzung stellten SPD, BN90/GRÜNE und FDP einen Antrag für eine Untersuchung, die der Förderschule St. Laurentius aus Mondorf einen Neubau, einen kommunalen Träger sowie eine Übergangslösung bis zur langfristigen Lösung liefern soll.

Mondorf: Förderschule St. Laurentius soll Neubau und kommunalen Träger bekommen

Die Sicherung des Fortbestands der Förderschule St. Laurentius Mondorf war Gegenstand einer Anfrage von SPD, BN90/GRÜNE und FDP. Die Ratsmitglieder forderten, um langfristig den Erhalt einer Förderschule mit allen bisher in der Laurentius Schule angebotenen drei Förderschwerpunkten im Stadtgebiet Niederkassel zu sichern, solle die Verwaltung beauftragt werden, eine Machbarkeitsuntersuchung für einen Neubau einer solchen Förderschule im unmittelbaren Umfeld des Schulzentrums Nord zu erstellen oder zu beauftragen. Weiterhin wurde gefordert, vertiefende Kooperationsgespräche mit anderen kommunalen Schulträgern zu führen, um eine Lösung für die zukunftsgerichtete Sicherung und Weiterentwicklung der Förderschule in Niederkassel in kommunaler Trägerschaft zu finden. Neben dem Rhein-Sieg-Kreis und den kreisangehörigen Kommunen sollen auch Kooperationsmöglichkeiten mit den angrenzenden Städten Köln und Bonn geprüft werden. Außerdem solle die Verwaltung, gemeinsam mit der Schulaufsichtsbehörde des Landes prüfen, wie bis zu einer langfristigen Lösung der Schulbetrieb in der Laurentius-Schule in Mondorf unter Beachtung der gesetzlichen Ansprüche an die baulichen Voraussetzungen (z.B. Mindestgröße) gesichert werden kann.

Gründe für den Antrag

Ihre Forderung begründeten Frieder Reusch (SPD), Anette Wickel (FDP) und Sascha Essig (BN90/GRÜNE) mit Nachdruck. Reusch meinte, dass man nach dem Entscheid für den privaten Träger St. Ansgar zu einer anderen Ansicht gelangt sei und Anette Wickel sagte, ihre Partei wünsche sich einen schnellen Neubau der Förderschule unter städtischer Trägerschaft. Diese Ansicht vertrat auch Sascha Essig. Er sagte, dass sich die Übernahme durch den freien Träger nicht so gestaltet habe, wie man sich das in seiner Partei vorgestellt habe. Er forderte den Verbleib der Schule in kommunaler Trägerschaft.

Gegenwind von der CDU

Marcus Kitz (CDU) stemmte sich wortgewaltig gegen den Antrag, da seine Partei eine gesicherte Zukunft der Schule nur durch einen freien Träger sehe. Weiterhin äußerte er, dass man gemeinsam vor Karneval einen Beschluss für einen freien Träger gefasst habe. „Hier soll ein privater Träger verhindert werden. Wir steuern in eine große Unsicherheit“, so der CDU-Fraktionschef.

Antrag angenommen

Als der Antrag anschließend mehrheitlich angenommen wurde, gab es Applaus von den Elternvertretern der Laurentius Schule, welche die Ratssitzung gespannt mitverfolgt hatten. Wie machPuls bereits berichtete, fordern die Eltern einen baldigen Schulneubau und wehren sich gegen einen kirchlichen Träger der Förderschule.

Logo