Bürgerpetition hat Erfolg: 2 statt 3 Stockwerke in Mondorf

Das große Wohnprojekt in der Mitte Mondorfs wird nicht wie geplant gebaut. Es gibt einen neuen Bebauungsplan mit weniger Wohnfläche.

Bürgerpetition hat Erfolg: 2 statt 3 Stockwerke in Mondorf

Nachdem wir Euch vor circa einem Monat von dem großen Neubauprojekt in Mondorf berichtet haben, kam Unruhe auf. Damals hatte der Planungs- und Verkehrsausschuss in einer Sitzung über den Planentwurf des von der Troisdorfer Schell-Unternehmensgruppe beauftragten Architekturbüros von Architekt Heinz Hennes nach Diskussionen über eine mögliche Höhenreduzierung mit großer Mehrheit entschieden, den Antrag der CDU-Fraktion auf eine Reduzierung der Geschossigkeit abzulehnen und beschlossen, die vorliegende Planung unverändert offenlegen zu wollen.

Petition zeigt Wirkung

Daraufhin gab es viel Kritik von Seiten der Mondorfer Bürger. Für eine Reduzierung der geplanten Wohnungseinheiten sowie der Bauhöhe starteten einige Bürger dann eine Petition. 300 Mitmenschen haben die Petition unterschrieben, die schließlich Wirkung gezeigt hat. Denn nach den massiven Protesten der Mondorfer Bürger, so Architekt Hennes auf Nachfrage von machPuls, sei er vom Vorhabenträger Hans-Walter Schell mit einer Umplanung des Bauprojektes beauftragt worden.

Was wird nun am Neubauprojekt verändert?

So habe man die Geschossigkeit von drei auf zwei Vollgeschosse zuzüglich Staffelgeschoss für den rechten Gebäudetrakt zum Grundstück der Familie Breuer beschlossen, obwohl eine Standortaufbereitung in der Ortsmitte von Mondorf städtebaulich verträglich zu beurteilen sei, so der Architekt in seinem Schreiben an die Stadtverwaltung. Weiter heißt es in dem Schreiben, dass der zweigeschossige Verbindungstrakt auf drei Vollgeschosse plus Staffelgeschoss angehoben werde, um so den Verzicht auf ein Vollgeschoss wirtschaftlich verträglich zu kompensieren. Der Wohnraumverlust belaufe sich auf ca. 550 qm, das seien rund 7,5 Wohnungen, die dem Projekt fehlen werden, so der Architekt auf Nachfrage in der Ratssitzung.

Neuer Bebauungsplan liegt offen

Da der vom Planungs- und Verkehrsausschuss verabschiedete Bebauungsplan nicht mehr mit dem jetzt vorgelegten übereinstimmt, wurde ein neuer Beschluss zur Offenlage erforderlich. Hier sprachen sich SPD und BN90/Grüne vehement gegen den neuen Bebauungsplan mit Hinweis auf fehlenden Wohnraum aus. Auch Anette Wickel sah für ihre Fraktion den fehlenden Wohnraum in Mondorf, sagte aber, dass man auch auf die Umgebung bei dem Bauvorhaben achten müsse und stimmte so mit der CDU für den neuen vorhabenbezogenen Bebauungsplan, der nun für die Dauer von vier Wochen öffentlich ausgelegt wird.

Logo