Eine Initiative soll Unterhaltungs- und Gastronomiebranche helfen

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen momentan vor allem das Unterhaltungs-, aber auch das Gastronomiegewerbe, mit Einbußen leben. Die Initiative „Musik trifft Kulinarik“ soll jetzt, zumindest hier vor Ort, helfen.

Eine Initiative soll Unterhaltungs- und Gastronomiebranche helfen

„Mitte Februar brachen mir die Aufträge weg. Von Einhundert auf Null. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres durfte ich vierzig Hochzeiten musikalisch begleiten, seit Corona bin ich gerade einmal für drei Auftritte gebucht worden“, so der Erftstädter Fabian Schmelcher. Der Sänger aus Leidenschaft, wie er sich selbst bezeichnet, hat sich einen Namen als Hochzeitssänger nicht nur im Köln-Bonner Raum, sondern in ganz NRW gemacht. Schmelcher, in allen musikalische Genres unterwegs, suchte nach einer Lösung, um auch in Pandemiezeiten finanziell überleben zu können, denn die finanzielle Unterstützung für Soloselbständige war eher marginal.

Die Idee dazu war schnell geboren, denn nicht nur der Unterhaltungsbranche sind die Hände gebunden, sondern auch das Gastronomiegewerbe hat es in Coronazeiten besonders schwer. Die derzeit geltenden Abstandsregeln sind in den meisten Restaurants nur dann einzuhalten, wenn man die Anzahl der Sitzplätze halbiert. Trotzdem drängen sich die Menschen nicht unbedingt in die Restaurants, auch wenn dort penibel auf Abstands- und Hygieneregeln geachtet wird. Selbst eine kulinarisch verlockende Speisekarte und ein Sternekoch, wie im Uckendorfer Superior Hotel Clostermanns Hof, garantieren noch kein großes Gästeaufkommen. Was liegt da näher, als sich gegenseitig zu unterstützen? So wurde aus einer in der Not geborenen Überlegung die Initiative „Musik trifft Kulinarik“.

Das Konzept ist so einfach wie einzigartig

Eine Stunde, zwei Künstler und Live-Gesang vom Feinsten, von Rock über Pop bis Musical. Gecovert wird, was die Gäste gerne hören möchten. Schmelcher sieht hier eine klassische Win-Win-Situation, denn mit der Musik kämen auch die Menschen wieder in die Lokale und die Künstler wären glücklich, ihrem Beruf nachgehen zu dürfen. Der Sänger bietet den Lokalbetreibern seine gesanglichen Darbietungen kostenfrei an. Wer sich als Gast für den schönen Abend bedanken möchte, darf seine Wertschätzung durch einen Beitrag als Hutgeld ausdrücken. Schmelcher möchte so allen Gästen die Möglichkeit bieten, einen schönen Abend mit kulinarischen und musikalischen Darbietungen zu genießen. „Die Idee zu „Musik trifft Kulinarik" vereint meine Leidenschaft für gutes Essen sowie zum Gesang und zur Musik. Jeder soll selbst entscheiden, wie viel ihm dieser Abend wert ist“, erzählte der Künstler. Damit die Abende musikalisch möglichst abwechslungsreich werden, tritt Fabian Schmelcher mit weiblicher Begleitung auf. Am Sonntag gestaltete er den Gästen, gemeinsam mit der Kölner Sängerin Lisa Belle Géneaux, im Uckendorfer Restaurant „Clostermanns“ und im Biergarten einen unvergesslichen Abend.

„Es ist schön zu sehen, dass auch in diesen schwierigen Zeiten ein großer Zusammenhalt besteht. „Musik trifft Kulinarik“ bringt die Menschen zusammen und auf andere Gedanken. Die positive Resonanz unserer Gäste hat uns veranlasst, nochmals zwei Termine mit dem Duo zu buchen“, so die Geschäftsführerin Simone Seidel. Weitere Termine mit Live-Musik und kulinarischen Events findet man unter: www.clostermannshof.de

Logo