Der Rhein - Zauber und Wirklichkeit

Ein Vortrag in Versen, Prosa und Bildern

Der Rhein - Zauber und Wirklichkeit

Das Fischereimuseum zu Bergheim an der Sieg bot am Donnerstag, den 8. Oktober 2020 die Plattform für einen Vortrag von Josef Schnabel und Lothar Schwarz. Das Thema: der Rhein in seiner ganzen Vielfalt. Dazu lieferten die beiden Protagonisten Verse, Prosa und Bilder.

Über die Autoren

Lothar Schwarz aus Troisdorf-Bergheim, der in Mühlheim an der Ruhr aufgewachsen und dort zur Schule gegangen ist, studierte von 1968 bis 1973 in Bonn Anglistik und Philosophie und schloss sein Studium mit dem 1. Staatsexamen für das Lehramt Gymnasium ab. Nach seinem 2. Staatsexamen unterrichtete er in beiden Hauptfächern bis 2006 als Oberstudienrat an einem Gymnasium in Köln-Kalk.

Josef Schnabel, der "Junge aus der Niessengasse" in Niederkassel, war neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als kaufmännischer Angestellter bei der heutigen Evonik, von 1980 bis 2018 (38 Jahre) ehrenamtlicher Denkmalpfleger der Stadt Niederkassel. Neben zahlreichen Denkmalfahrten durch die Stadt Niederkassel, Vorträgen und Veröffentlichungen gipfelte seine Tätigkeit unter anderem am "Kulturpfad", der nach 5-jähriger Arbeit mit 70 Hinweisschilder in allen Stadtteilen Beachtung findet.

Kein Vortrag ohne Hygienevorschriften

Bevor Lothar Schwarz seine Verse vortrug, begrüßte Museumsleiterin Dr. Petra Dahlmann die Anwesenden zum vorerst letzten Vortrag in diesem Jahr. Unter Einhaltung der Hygienevorschriften wie Abstand, Mund-Nasenschutz sowie Handdesinfektion hatten sich etwa 20 Interessenten eingefunden, die es sich nicht nehmen ließen, dem rund eineinhalb Stunden dauernden Power Point Vortrag mit 14 ausgewählten Geschichten aus einem Gesamtwerk von 35 Verserzählungen zu lauschen. "Der Rhein - Zauber und Wirklichkeit" (Rheinischer Verlag Heft 247).

Die von Lothar Schwarz in Verse gesetzten Geschichten von Josef Schnabel, mit dem Schwarz seit 1985 befreundet ist, wurden mit Hilfe von Bildern und Repros illustriert auf die Leinwand gebracht. Aus seiner langjährigen Erfahrung als Denkmalbeauftragter der Stadt Niederkassel fügte Josef Schnabel das ein oder andere interessante Detail hinzu. So erfuhren die Anwesenden in einer Zeitreise Begebenheiten und Wissenswertes über die Rheinanlieger sowie die Stadt Niederkassel, die sich über 12 Kilometer am Rhein erstreckt.

Von der „Pfaffenmütz“ und dem „Rhabarber-Schlitten“

Unter anderem führte die amüsante und geschichtliche Wanderung entlang des Rheins zur ehemaligen „Pfaffenmütz" (Mondorf), den sieben Fußfällen (Uckendorf), dem Rhabarber-Schlitten (Niederkassel), der Rutschbahn-Siedlung (Niederkassel), in die Siegauen (Bergheim) und an viele weitere Orte. Das Leben auf dem Treidelpfad (Bornheim-Hersel) wurde dargestellt und auch die berühmte romantische Rheinreise Victor Hugos (1839) durfte in der Darstellung natürlich nicht fehlen.

Die Anwesenden waren begeistert und geizten nicht mit reichlichem Applaus. Seitens der Museumsleitung gab es zum Ende der Veranstaltung für die beiden Protagonisten je ein Weingebinde. Das 90 Seiten umfassende, reich bebilderte Heft von Josef Schnabel und Lothar Schwarz, "Der Rhein - Zauber und Wirklichkeit", welches 2018 neu aufgelegt wurde, ist für 10,00 € käuflich zu erwerben.

Logo