Rhein-Sieg-Kreis: Oldtimer-Verkauf wird zur Hilfsaktion

Seit des Angriffs der russischen Armee auf die Ukraine hat der in St. Augustin-Niederpleis lebende Gunther Maassen keine ruhige Minute mehr. Um helfen zu können ist er sogar bereit, sein Liebhaberstück für den guten Zweck abzugeben.

Rhein-Sieg-Kreis: Oldtimer-Verkauf wird zur Hilfsaktion

Gunther Maassen bringt so leicht nichts aus der Fassung, doch angesichts der sich in der Ukraine abspielenden Ereignisse, hat er sich vorgenommen - "Da musst Du helfen". Also sammelte er zahlreiche Spenden wie Lebensmittelkonserven, Decken, Schlafsäcke, Hygiene- und Babyartikel, Windeln und Babynahrung und brachte diese mit einigen Helfern am 2. März 2022 in das polnisch-ukrainische Grenzgebiet.

Nach diesem ersten Transport und den unterwegs gesammelten Eindrücken stand für Maassen fest, dass er weiter helfen möchte. Das Leid der Flüchtenden sowie die zahlreichen verzweifelten Menschen inklusive ihrer traumatisierten Kinder, alle nur mit dem Nötigsten ausgestattet, ließen Maassen keine ruhige Nachtruhe mehr finden.

Die Presse, soziale Medien wie Facebook und Whatsapp sowie Berichte der WDR Lokalzeit Bonn berichteten über den selbstlosen Einsatz. Das führte dazu, dass den ganzen Tag über Spenden in Niederpleis abgegeben werden.

"Das alles hat immense Ausmaße angenommen. Während ich im Büro alles koordiniere, bearbeiten und sortieren Familienangehörige, Freunde und Bekannte die Spenden", sagt Maassen.

Mittlerweile setzt sich Maassen auch nicht mehr selbst ans Steuer der Transporter sondern koordiniert und organisiert während der Fahrt.

Versteigerung durch Mithilfe von „Bares für Rares“-Waldi

Derzeit plant Maassen die Versteigerung seines Citroen 2CV zugunsten der Ukraine-Hilfe, dessen Erlös zum Kauf von dringend benötigten Alltagsartikel verwendet werden soll. Dabei wird Maassen von Walter Lehnertz, besser bekannt als "Waldi" aus der ZDF-Fernsehserie "Bares für Rares" unterstützt.

Das Fahrzeug befindet sich momentan schon in der Eifel in 53925 Kall, Ahrstraße 2, in "Waldis" Eifel-Trödel-Markt und kann dort in Augenschein genommen bzw. Gebote abgegeben werden.

Transporte dank fleißiger Helfer

Nach dem 1. Transport folgte ein 2. und letzte Woche ein 3. Transport mit Hilfsgütern, stets mit Steigerung der Fahrzeuge und Helfer/innen. Insgesamt zählt das Team um Gunther Maassen über 30 Helferinnen und Helfer. Die Firma "True" aus St. Augustin stellte für zukünftige Fahrten einen LKW zur Verfügung und die DHL sponserte für einen Transport drei Sprinter. Die Unternehmensfamilie Reifenhäuser aus Troisdorf spendete 40.000 €.

Ein weiterer Hilfstransport ist für den 1. April vorgesehen. Neben den zahlreichen Sachspenden werden auch Geldspenden entgegen genommen, um dringend benötigte Güter zu kaufen. Spendenquittungen werden auf Wunsch ausgestellt und gehen über den SKM in Siegburg (Kath. Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis). Infos bei G. Maassen Tel. 0177 - 5605 133.

Sachspenden für nächsten Hilfstransport gesucht

Für den folgenden vorgesehenen Hilfstransport werden für ein Neugeborenenzentrum und ein Kinderkrankenhaus in Kharkiv/Ukraine, welches unter stetem Bombenbeschuss leidet, dringend Kleidung für Babys und Klein-Kinder bis 6 Jahre, Babypflegeprodukte, Puder, Salben, Waschlotion, Windeln, Babyflaschen, Babynahrung und Milchpulver benötigt.

Spenden können ab sofort bei Gunther Maassen 53757 St. Augustin-Niederpleis, Marderweg 2 oder in 53859 Niederkassel, Kabelweg 60 bei Familie Linnartz abgegeben werden. Weitere Informationen bei Gunther Maassen unter Tel. 0177 - 5605 133.

Rückfahrt als Transport für Geflüchtete genutzt

Die bislang durchgeführten drei Fahrten in das Niemandsland zwischen Polen und der Ukraine, veranlassten Maassen und seine Begleiter jeweils Geflüchtete mit Kindern zurück nach Deutschland zu nehmen, wo dieselben bei Verwandten unterkamen. Dabei lernte das Team aus Deutschland auch die dubiosen Machenschaften sogenannter Helfer (Schlepper) kennen. Ihrerseits konnten sie nach der 3. Fahrt wieder eine Gruppe mit Frauen, Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine mit nach Deutschland nehmen.

Logo