Mondorf: 50 Flüchtlinge aus der Ukraine angekommen

Die Mondorfer Dreifachhalle wurde für die Aufnahme von bis zu 157 Personen vorbereitet. Die ersten 50 Flüchtlinge kamen gestern an.

Mondorf: 50 Flüchtlinge aus der Ukraine angekommen

Gegen 11.30 Uhr kamen gestern (am Donnerstag, den 07.04.2022) rund 50 Flüchtlinge aus der Ukraine mit dem Bus nach Niederkassel. Gestartet waren sie am Morgen vom Auffanglager in Neuss. In Mondorf hatten die freiwilligen Helfer vom Deutschen Roten Kreuz, der Freiwilligen Feuerwehr Niederkassel, dem städtischen Bauhof und vielen weiteren ehrenamtlichen Mitarbeitern die Dreifachsporthalle innerhalb einer Woche in eine Notunterkunft umgebaut. DRK-Geschäftsführer Gerd Röhrig, der Beigeordnete Carsten Walbröhl, Stadtsprecher Markus Thüren, das DRK sowie städtische Mitarbeiter von Ordnungs- und Sozialamt waren vor Ort, als die Flüchtlinge, meist Frauen und Kinder, eintrafen.

So läuft es vor Ort ab

Zuerst wurden alle Personen in einem Container ärztlich untersucht und getestet, bevor in der Cafeteria ihre Daten erfasst wurden und man ihnen einen Hausausweis aushändigte. Jeder Ankömmling bekam einen Beutel mit Hygieneartikeln, abgestimmt auf seinen Bedarf. „Wir haben hier Platz für 157 Personen geschaffen. Die Halle wurde mit Holzfußboden ausgelegt und die Stellwände so postiert, dass wir hier eine unterschiedliche Anzahl an Personen, je nach Bedarf, in einem Raum unterbringen können. Die Feldbetten mit Matratze haben eine Decke und einen Überzug. Jede Kabine hat eine Lampe und in der Halle sind mehrere Router angebracht, sodass die Flüchtlinge telefonieren oder im Internet surfen können. Dazu haben wir von der Telekom und Vodafone 300 Telefonkarten zum gratis surfen und telefonieren bekommen, die wir hier verteilen“, so Gerd Röhrig vom DRK.

Auch die Essensausgabe für die Flüchtlinge ist logistisch gut geregelt. Durch einen Ausgang der Sporthalle kommen die Flüchtlinge in einen abgesperrten Bereich mit mehreren Zelten. Hier wird dreimal täglich Essen ausgegeben, das dann im Zelt eingenommen werden kann. Auch Getränke stehen hier zur Verfügung.

Insgesamt 245 Flüchtlinge in Niederkassel aufgenommen

Bisher hat die Stadt Niederkassel auf Amtshilfeersuchen der Stadt Köln 245 Personen aufgenommen; 187 Erwachsene und 87 Minderjährige, darunter fünf Babys. Bürgermeister Stephan Vehreschild dankte nicht nur allen ehrenamtlichen Helfern von DRK und Feuerwehr, sondern sein Dank galt auch den Bürgern der Stadt.Der überwiegende Teil der Flüchtlinge, von denen auch einige aus Syrien und Nordafrika kommen und die in der Ukraine Zuflucht gefunden hatten, ist privat untergebracht. Auch sei die Beschulung der Flüchtlinge gut gelaufen, denn von 49 Kindern seien bisher 48 an Schulen angemeldet worden. Wie es in Zukunft aber weitergeht, ist eher ungewiss. Der Bürgermeister ist zuversichtlich und sieht die Stadt für die nächsten Wochen gut vorbereitet, wenn die Bürger weiterhin so unterstützend mitmachen. Zielgerichtete Angebote könne man aber nur unterbreiten, wenn sich die Ankömmlinge anmelden würden. „In Niederkassel hat sich eine „Pack-an“-Mentalität entwickelt, in die sich viele Bürger einbringen. Wir wollen den Menschen eine Heimat bieten, denn keiner weiß, wie sich die Lage in der Ukraine entwickelt“, so der Bürgermeister.

Logo