Sportlich durch den Winter kommen: Das sollte man beachten

Auch im Winter ist Bewegung an der frischen Luft gut für uns. Wenn man die richtige Kleidung, korrektes Aufwärmen und die eigene Sichtbarkeit beachtet, sind Outdoor-Aktivitäten auch bei kalten Temperaturen völlig unbedenklich und gut für den Körper.

Sportlich durch den Winter kommen: Das sollte man beachten

Outdoor-Aktive möchten auch im Winter Sport treiben. Zudem fördert die Bewegung draußen an der frischen Luft, auch bei kälteren Temperaturen oder „Schmuddel“-Wetter, das körperliche und seelische Wohlbefinden. Und: um mit Joggen, Walken oder Radfahren anzufangen, gibt es nie einen falschen Zeitpunkt. Das geht auch im Winter

Motivation und Freude am Sport sind die erste und wichtigste Voraussetzung. Noch einfacher lässt es sich laufen, walken, Fahrrad fahren, wenn die richtige Ausrüstung und ein umsichtiges Verhalten mit am Start sind.

Die richtige Kleidung

Funktionelle, atmungsaktive Kleidung ist gerade bei kalten Temperaturen hilfreich. So kann die Feuchtigkeit nach außen entweichen. Wer mit dem Training an der frischen Luft startet, darf leicht frieren; die Temperatur steigt mit der Bewegung. Für das Joggen eignen sich Laufschuhe mit wasserdichtem Obermaterial und starkem Profil. Handschuhe und Mütze sollten getragen werden; denn gerade die Ohren sollten bei Temperaturen deutlich unter Null Grad und bei Wind bedeckt sein. Für Walkerinnen und Walker gelten die gleichen Empfehlungen. Beim Fahrradfahren bietet sich zusätzlich winddichte Kleidung an, da der Fahrtwind den Körper schneller herunter kühlt.

Was während dem Sport zu beachten ist

Vor dem Start ist bei Kälte das richtige Aufwärmen besonders wichtig, um so Muskelfaser- und Sehnenrisse zu vermeiden. Während des Trainings gilt: Atmen Sie verstärkt durch die Nase. So kann sich die Luft erwärmen, bevor sie in die Lunge gelangt. Und trinken Sie ausreichend! Die Wenigsten wissen es: im Winter verliert der Körper kaum weniger Flüssigkeit als im Sommer. Die Sporteinheit sollte enden, indem die letzten fünf bis zehn Minuten bewusst langsam ausgelaufen werden.

Sichtbarkeit zur Sicherheit

Im Winter ist es nicht nur kalt, sondern auch früher dunkel und manches Mal neblig oder trüb. Da gilt es, gesehen zu werden und zu sehen! Mit reflektierender Kleidung, Warnwesten, Reflektoren am Fahrrad, und auch gegebenenfalls einer Kopflampe kann man von anderen gesehen werden. Das ist sehr wichtig. Reflektoren und helle Kleidung können so ein Stück Sicherheit geben und sind beim Sport im Winter ein „Muss“.

Verhalten bei starker Kälte

Ab einer Temperatur unter -10 Grad ist es ratsam alternativ einen ausgedehnten Winter-Spaziergang zu unternehmen.

Mehr Infos

Weitere Tipps rund um den outdoor-Sport im Winter erhalten Interessierte beim KreisSportBund Rhein-Sieg unter der Telefonnummer 02241/69060.

Logo