Die dargestellte Problematik stimmt in jeder Hinsicht - Lesermeinung zum Thema Felgenkiller

Engagierte sich bereits mehrmals für bessere Fahrradabstellmöglichkeiten in Niederkassel: Ulrich von Elstermann. Bei machPuls beschreibt er seine Erfahrungen, beim Versuch Niederkassel fahrradfreundlicher zu gestalten.

Die dargestellte Problematik stimmt in jeder Hinsicht - Lesermeinung zum Thema Felgenkiller

Die letzten rund 20 Jahre meines Berufslebens bin ich Sommer wie Winter mit dem Rad zur 16 km entfernten Arbeitsstelle gefahren. Auch heute als Rentner versuche ich vorzugsweise das Rad (heute E-Bike) für Besorgungen etc. zu nutzen. Deshalb haben mich die Artikel über die Fahrradabstellanlagen sehr interessiert, in der Folge schmunzeln aber dann auch kopfschütteln lassen.

Insgesamt war ich dann doch ein wenig enttäuscht über den geringen Erfolg meiner Einzelinitiative (Ulrich von Elstermann)

Diesen Leserbrief zu meinen Erfahrungen kann ich mir deshalb einfach nicht verkneifen:Die allgemeine und auch richtig dargestellte Problematik braucht nicht weiter erläutert zu werden. Sie stimmt in jeder Hinsicht. Im Zuge der Planungen und Durchführung des neuen Geschäftszentrums Niederkassel habe ich mich bereits früh mit der Firma ALDI, dem Niederkasseler ADFC sowie der Stadtverwaltung Niederkassel schriftlich in Verbindung gesetzt. Ich habe daraufhingewiesen dass gerade die zentrale Lage im Ortskern viele Bürger dazu veranlassen könnte ihren Einkauf mit dem Rad zu erledigen und das Auto zuhause stehen zu lassen. Man möge doch überlegen ob es nicht möglich sei, zulasten von z.B. 2 oder 3 wegfallenden Autoparkplätzen einige Radbügel (keine Felgenkiller!) eingangsnah aufzustellen. Der Hinweis entsprach nahezu exakt den "Forderungen" in den jetzigen Artikeln.

1. ALDI nahm umgehend Kontakt zu mir auf, bestätigte meine Auffassung und sandte sogar Fotos der beabsichtigten Radabstellmöglichkeiten ähnlich der in Mondorf montierten Bügel. Man bat mich sogar um meine Meinung...einfach toll! Nachdem 3 Monate nach Eröffnung noch keine Bügel installiert waren, habe ich bei ALDI nachgefragt. Die umgehende Antwort war niederschmetternd: die Abstellplätze seien nicht genehmigt worden!

2. Vom ADFC habe ich bis heute trotz nochmaliger Nachfrage keine Antwort erhalten. Die ursprünglich schon lange beabsichtigte Mitgliedschaft habe ich nicht abgeschlossen.

3. Die Stadt Niederkassel meldete sich zunächst ebenfalls nicht. Deshalb nutzte ich einen Termin unseres Umweltvereins "Pfaffenhütchen e.V." beim damals für die Baumaßnahme zuständigen 1. Beigeordneten der Stadt Niederkassel um die Problematik persönlich anzusprechen. Im besonderen bat ich ihn doch zu überdenken, einen Autoparkplatz auf der Hauptstr. in der Nähe des Eingangsbereichs zu den Geschäften zugunsten von einigen Radbügeln zu opfern. Zu meiner Verwunderung ist dies tatsächlich geschehen, allerdings leider nur teilweise. Die Radbügel sind für einkaufende Radfahrer leider zu weit weg.

Insgesamt war ich dann doch ein wenig enttäuscht über den geringen Erfolg meiner Einzelinitiative. Der geneigte Leser versteht nun vielleicht mein Schmunzeln und Kopfschütteln bei der Lektüre der Artikel. Ein Schelm der die jetzigen Aktivitäten mit den bevorstehenden Kommunalwahlen in Verbindung bringt.

Ach so...eines der bei ALDI jetzt am Rahmen des Abstellplatzes für Einkaufswagen angeketteten Räder mit den Satteltaschen könnte durchaus meins sein. Den viel zu eng aufgebauten Felgenkiller von DM nutze ich nicht.
Wer mag kann aber auch gerne mal das tolle Ergebnis der bemerkenswerten Radinitiative bei REWE in Ranzel anschauen. Vielen Dank dafür.

Ulrich von Elstermann, Niederkassel

Logo