Volleyball: Mondorf bleibt bislang sieglos im Jahr 2022

Am vergangenen Wochenende musste sich der TuS Mondorf erneut in einem 5-Satz-Krimi dem Gegner beugen. Gastgeber der Auswärtsniederlage war der FC Schüttorf 09.

Volleyball: Mondorf bleibt bislang sieglos im Jahr 2022

Schüttorf, eine Mannschaft die individuell um die vordersten Plätze hätte mitspielen können, startete stark in die Partie. Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Teams überzeugten mit starken Angriffen und soliden Block-Aktionen. Der Unterschied zum Mondorfer Spiel war, das Schüttorf sich für spektakuläre Abwehraktionen belohnte, wohingegen Mondorf immer wieder durch kleine Unachtsamkeiten und Fehler ihre Chancen auf Breaks zu Nichte machten. So war es keine Überraschung, das Schüttorf den etwas längeren Atem in Satz 1 behielt und den Durchgang mit 25:23 gewann.

Mondorf findet ins Spiel

In Satz 2 wurde Mondorf zwingender. Die Annahme wurde stabiler und das Angriffsspiel wurde variabler. So setzte man Schüttorf gehörig unter Druck und schaffte es einen kleinen Vorsprung zwischen sich und das Heimteam zu bringen. So schaffte das Team um Trainer Vlasakidis den zweiten Durchgang mit einer starken Leistungssteigerung mit 25:23 für sich zu entscheiden.

Satz 3 wurde eine Machtdemonstration des ehemaligen Tabellenführers. Mit einer überragenden Block-Defensive überrollten die Männer aus Niederkassel die Schüttorfer. Zwischenzeitlich erinnerte die Leistung an das Team aus 2021, welches nur wenige bis gar keine Einbrüche in ihrem Spiel zeigten. So ging der Satz mit 25:13 an Mondorf. Dies war aber nur eine Momentaufnahme.

Am Ende fehlt die Puste

Man merkt dass das Team noch nicht an die Leistung der Hinrunde anknüpfen kann, da viele Automatismen noch nicht funktionieren. Dies wurde den Zuschauern auch in Satz 4 zu teil. Mondorf brach ein und Schüttorf wurde stärker. So lag das Team von Trainer Vlasakidis zwischenzeitlich mit 9 Punkten hinten, bis sich das Offensiv-Spiel erholen konnte und mit starken Aktionen auch in der Defensive den Vorsprung nur noch auf 3 Bälle schmelzen ließ, ehe sich Schüttorf dann mit 25:22 den vierten Durchgang sichern konnte.

Durchgang 5 ist schnell erzählt. Durch starke Defensivaktionen der Schüttorfer erspielte sich das Heimteam einen 3 Punkte Vorsprung der gegen Ende noch auf 6 anwuchs. Mit 15:09 erkämpfte sich Schüttorf den Sieg und ließ enttäuschte Mondorfer zurück,

Stimmen zum Spiel:

Team-Manager Klaus Utke: Zwei knappe und bittere Niederlagen zum Jahresauftakt. Wobei wir jetzt in Schüttorf insgesamt schon besser gespielt haben. Aber noch nicht über die gesamte Spieldauer. Daher gilt es weiter hart im Training zu arbeiten, um dann in den Spielen auch wieder die Topform aus der Hinrunde abzurufen. Daher Mund abputzen und weiter geht’s....

Mittelblocker Jan Danielowski: Wir starten mit breiter Brust und guter Laune ins Spiel. Wir sind immer gut vorbereitet auf unseren Gegner dank der Taktikbesprechung von Tasos. Doch manchmal fehlt uns das gewisse Etwas. Wenn wir in ein Loch fallen, brauchen wir zu lange um uns wieder daraus zu befreien. Daran müssen wir arbeiten. Schüttorf hat sich nicht nur verstärkt, sondern ist auch konstanter geworden. Jetzt heißt es wieder Motivation und Spielfreude tanken und die Rückrunde mit Spaß genießen. Dann wird’s vielleicht nochmal spannend am letzten Spieltag gegen Moers.

Logo