Fridays for Future – Die Welt demonstriert für den Klimaschutz

Jeden Freitag demonstrieren tausende von Schülern für das Weltklima. Immer häufiger werden die Debatten zum Thema Umweltschutz und Klimawandel. Heute kommt es zum dritten globalen Klimastreik „Alle fürs Klima“. Ist auch Niederkassel dabei?

Fridays for Future – Die Welt demonstriert für den Klimaschutz

Die Frage, ob „Fridays for Future“ noch länger als einfacher Protest bezeichnet werden kann, ist unklar. Schließlich werden für den Aktionstag am Freitag, den 20. September, Millionen von Menschen weltweit erwartet. Die Streiks haben sich vielmehr zu einer globalen Bewegung entwickelt.

Initiatorin des Ganzen ist Greta Thunberg. Die 16- jährige Schwedin begann vor gerade mal einem Jahr - im August 2018 - ihren Schulunterricht zu bestreiken, um die schwedische Regierung davon zu überzeugen das Pariser Klimaabkommen zu unterschreiben. Schnell entstanden über Schweden hinaus „Fridays for Future Demonstrationen“. Sogenannte „FFF-Gruppen“ fanden sich weltweit zusammen, unter anderem weit über hundert in Deutschland. Jeden Freitag gingen zahlreiche Schüler während der Unterrichtszeit auf die Straße, anstatt im Klassenzimmer Mathe o.ä. zu lernen.

Globale Klimastreiks

Der erste weltweit organisierte Klimastreik fand am 15. März 2019 statt. Über 1,5 Millionen von Teilnehmern aus aller Welt beteiligten sich an dieser Demonstration. Mittlerweile gibt es zahlreiche Unterstützungsorganisationen, beispielsweise die „Scientists for future“ oder die „Parents for Future Germany“, die die Jugend bei ihrem ambitionierten Kampf gegen den Klimawandel unterstützen möchten. Am 20. September ist nun erneut zu einem weltweiten Klimastreik aufgerufen worden. Die Beteiligung aller Bevölkerungs- und Berufgruppen ist erwünscht, so setzt sich beispielsweise auch die vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) für die Ziele der Demonstration ein.

Heute, am Freitag den 20. September, ist es soweit: Die Fridays for Future- Bewegung wird erstmals in mehr als 150 Ländern stattfinden. Anlass ist der bevorstehende Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York. In Deutschland verfolgen die Organsiatoren außerdem das Ziel, ein Zeichen an das Klimakabinett in der Hauptstadt Berlin zu senden, das sein Maßnahmenpaket, wie die Klimaziele bis 2030 erreicht werden können, vorstellen wird.

#allefürsklima

Dieser Freitag wird außerdem zeigen, wie viele Unterstützer die Bewegung inzwischen gewinnen konnte. Offizielle Unterstützung ist bereits von Gewerkschaften, Forschungseinrichtungen, Banken, Kirchen und zahlreichen Unternehmen geboten. In dem gesamten Bundesgebiet haben sich derzeit in über 500 Ortsgruppen Klimaproteste angekündigt. Die sozialen Medien sind inzwischen voll von dem Hashtag „#FridaysforFutures“ und „#allefürsKlima“. Beim ersten globalen Klimastreik im März beteiligten sich rund 300.000 Menschen in Deutschlad, am 24. Mai wurden beim zweiten globalen Klimastreik über 350.000 Teilnehmer registriert. An diesem Freitag werden die Zahlen der Demonstranten nocheinmal gravierend ansteigen. Ob mit ihnen auch die Chancen auf eine Veränderung der Klimapolitik ansteigen, wird sich zeigen.

In jedem Fall wird es auch dieses Mal in der Region, z.B. in Bonn, Köln und Siegburg Veranstaltungen und Demonstrationen geben.

#niederkasselforfuture ?

In unserem Artikel „Fridays for Future rund um Niederkassel“ aus dem Monat Mai haben wir bereits feststellen können, dass in Niederkassel einige Schüler aktiv an den Demonstrationen teilnehmen. Außerdem gibt es im Umkreis und in Niederkassel selbst eine große Teilnahme an den Ortsgruppen des freien Zusammenschlusses der „parents for Future“.

machPuls wills wissen. Was macht ihr heute? Seid ihr auf einer „FFF-Demo“, z.B. in Köln, Siegburg oder Bonn? Wie steht ihr zu dem Thema „Fridays for Future“? Wir sind gespannt und freuen uns über jeden Kommentar und jedes Bild, das euch mit dem Hashtag #niederkasselforfuture zeigt.

Logo