Klimaschutzmaßnahmen der Stadtverwaltung Niederkassel

Seit Anfang März hat die Stadt Niederkassel eine Klimaschutzmanagerin. Ihre Aufgabe ist es, ein integriertes Klimaschutzkonzept zu erarbeiten.

Klimaschutzmaßnahmen der Stadtverwaltung Niederkassel

Doch auch in den letzten Jahrzehnten war die Verwaltung nicht untätig. Die Stadt berücksichtigt das Thema Klimaschutz bereits seit langem bei ihren Entscheidungen.

Klimaschutz an Gebäuden umgesetzt

Die Bereiche, in denen der Umwelt- und Klimaschutz von der Stadtverwaltung berücksichtigt werden, sind ganz unterschiedlich. So geht die Stadt beispielsweise bei der Sanierung städtischer Gebäude mit gutem Beispiel voran. Viele ihrer Gebäude (wie z.B. das Rathaus, Schulen und Sporthallen) erhielten tageslicht- und bewegungsabhängige Beleuchtung mit stromsparenden LED. Außerdem wird die Straßenbeleuchtung nach und nach auf LED umgerüstet. Bereits bis 2012 wurden zwölf städtische Gebäude mit Photovoltaikanlagen ausgerüstet.

Nachhaltige Mobilität

Die Stadt Niederkassel sieht außerdem in der nachhaltigen Mobilität einen wichtigen Baustein für den Klimaschutz. Durch Konzepte wie das geplante „RadNetzPlus“ (eine innerörtliche Radroute, die Bahnhof, Bushaltestellen und Fähren miteinander verbinden soll) oder die geplante Stadtbahn, wird der Umstieg des Individualverkehrs auf den öffentlichen Personennahverkehr oder das Fahrrad unterstützt. In Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis wurde außerdem ein Fahrradverleihsystem eingeführt.

Maßnahmen gegen Extremwetter-Ereignisse

Ein weiteres Gebiet ist die Bauleitplanung, die zum Beispiel Anpassungsmaßnahmen in städtischen Bereichen ermöglicht. Denn höhere Temperaturen und vermehrte Extremwetter-Ereignisse, verursacht durch den Klimawandel, sind eine Herausforderung. Um zu verhindern, dass sich urbane Räume in Hitzeperioden zu stark aufheizen und um die Wasseraufnahmekapazität bei Starkregen zu steigern, unternahmen Stadtverwaltung und Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) im Rahmen der Bauleitplanung erste Schritte. Durch die Festsetzung von Begrünung auf Flachdächern, Vorgaben zur Reduzierung des möglichen Versiegelungsgrades und die Untersagung von Stein- bzw. Schottergärten in Neubaugebieten wird nicht nur ein Beitrag zur Klimaanpassung gewährleistet, sondern auch zum Erhalt der Artenvielfalt.

Initiative der Bürger gefragt

Außerdem bietet die Stadt durch verschiedene Aktionen ihren Bürgern/innen die Möglichkeit, sich für den Umwelt- und Klimaschutz zu engagieren. Weiterhin hat die Stadt im April 2021 einen Antrag für Fördermittel zur Begrünung privater und gewerblicher Dächer gestellt. Seit 2018 nimmt die Stadt Niederkassel an der Kampagne „Stadtradeln“ teil. Dabei sollen die Teilnehmer/innen auf die Benutzung des PKW möglichst verzichten. Dieses Jahr findet das Stadtradeln vom 5. bis 25. September statt (Anmeldung und Kontakt: www.stadtradeln.de/niederkassel). Und im März 2021 wurden insgesamt zwanzig Kilogramm Saatgut an die Niederkasseler verteilt, um neuen Lebensraum für Insekten zu schaffen.

Unterstützung durch Energieagentur Rhein-Sieg e.V.

Von besonderem Interesse für die Bürger/innen ist auch die Mitgliedschaft der Stadt Niederkassel bei der Energieagentur Rhein-Sieg e.V. Diese veranstaltet in regelmäßigen Abständen kostenlose Veranstaltungen zu energetischen Themen (z.B. Heizungssanierung). Des Weiteren kann man dort kostengünstig persönliche und neutrale Beratung in Anspruch nehmen.

Wo kann ich mich über die restlichen Maßnahmen informieren?

Da nicht alle dieser Maßnahmen hier erwähnt werden können, gibt es auf der Internetseite der Stadt Niederkassel in der Rubrik „Wirtschaft, Bauen, Umwelt“ eine neue Seite zum Thema Klimaschutz. Hier wird ausführlicher über bereits umgesetzte Maßnahmen berichtet. Außerdem stellt die Stadt dort die Planung für das Integrierte Klimaschutzkonzept vor, das bis Sommer 2022 von der Klimaschutzmanagerin erarbeitet wird. Veranstaltungen zum Thema Klimaschutz werden in der neuen Rubrik ebenfalls angekündigt.

Logo