Stufenweise Öffnung von Kindertagesstätten auch in Niederkassel

Die Nachfrage nach einer Notbetreuung nimmt stetig zu. Kindertagesstätten sind darauf eingestellt - Masken spielen dabei keine große Rolle.

Stufenweise Öffnung von Kindertagesstätten auch in Niederkassel

Stand heute sind 104 Kinder in Niederkassel Kitas in der sogenannten „Notbetreuung“. Bei einer Gesamtzahl von etwa 1600 Plätzen sind das gerade einmal 6,5 Prozent. Der Kreis derjenigen, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen könnten, ist aber deutlich größer. Gleichwohl ist nach den Osterferien eine höhere Dynamik in der Nachfrage spürbar. Grund dafür ist wahrscheinlich auch, dass seitens der Landesregierung die Gruppe der berechtigten Eltern stetig erweitert wird. Ab 27.04. können beispielsweise Alleinerziehende, auch wenn sie nicht zu den Berufsgruppen in kritischer Infrastruktur zählen, ihren Anspruch auf Betreuung geltend machen.

„Die Belegschaften der städtischen Kindertagesstätten freuen sich darüber, dass das Land Nordrhein-Westfalen durch die Erweiterung der Berechtigungen „grünes Licht“ für eine schrittweise Normalisierung des Kitabetriebs gibt. Genau wie Ihre Kinder Freunde und Erzieherinnen und Erzieher vermissen, fehlen auch unseren Kolleginnen und Kollegen Ihre Kinder“, so Jugendamtsleiterin Hartmann.

In unseren derzeit sehr überschaubaren Gruppen können wir Abstands- und Hygieneregeln sehr gut mit den Kindern erarbeiten und einüben. Die städtischen Kindergärten haben ihre bestehenden Hygienepläne auf der Basis der Empfehlungen des Landes Nordrhein-Westfalen auf Covid-19 hin aktualisiert. Da das Abstandsgebot zwischen Kindern und Erziehern nicht durchweg eingehalten werden kann und auch das Tragen von Masken den Kontakt sowie die Bindung zu den Kindern stört, müssen andere Maßnahmen ergriffen werden, um Ansteckungsgefahren zu reduzieren. Beispielsweise bleibt es dabei, dass die Eltern in Bring- und Abholsituationen die Kita nicht betreten sollen, sondern die Erzieher die Kinder an der Tür empfangen.

Es wird besonders wert darauf gelegt, dass die Mitarbeiter selbst und die Kinder kontrolliert und häufig Hände waschen. Da das Wetter mitspielt und die Ansteckungsgefahr sich draußen deutlich reduziert, sind die Erzieher mit den Kindern natürlich auch sehr häufig im Außengelände. Die Bewegung an der frischen Luft tut den Kindern sehr gut, gerade auf Grund der vielen Einschränkungen, wie den geschlossenen Spielplätzen.

„Wir hoffen, dass wir mit unseren Maßnahmen deutlich machen können, dass unsere Einrichtungen auch in Zeiten von Covid-19 ein sicherer Ort für Ihre Kinder sind“. Sprechen Sie uns trotzdem an, wenn Sie in Sorge sind“, so Amtsleiterin Hartmann.

Aktuelle Infos zu den Berechtigungen für die Notbetreuung finden Sie auf der Homepage der Stadt Niederkassel.

Logo