Beliebte Schulleiterin nach 18 Jahren verabschiedet

Die Schulleiterin der katholischen Grundschule Niederkassel, Gabriele Sperling, geht in den Ruhestand. Konnte sie nach so vielen engagierten Jahren angemessen verabschiedet werden?

Beliebte Schulleiterin nach 18 Jahren verabschiedet

Über 40 Jahre arbeitete Gabriele Sperling als Lehrerin, 18 davon verbrachte sie als Schulleiterin. Es waren erlebnisreiche Dienstjahren, die nun zu Ende gehen, denn Gabriele Sperling tritt mit Datum 31.07.2020 in den wohlverdienten Ruhestand. Trotz Covid-19-Beschränkungen haben es Lehrerkollegium und Schulpflegschaft hinbekommen, ihrer Schulleiterin eine schöne, wenn auch außergewöhnliche Verabschiedungsfeier auszurichten. Dazu hatte man den Schulhof mit Stühlen, Tischen und einem Whiteboard in ein Klassenzimmer verwandelt. Auf einem besonderen Platz genoss Sperling im Beisein ihres Ehemanns ein kleines, aber feines Programm mit Musik, Gesang, kurzweiligen Ansprachen und kabarettistischen Einlagen.

Ingrid Röhl, Schulrätin im Schulamt für den Rhein-Sieg-Kreis, ließ das Wirken von Gabriele Sperling im Zeitraffer Revue passieren und betonte hierbei die gute und herzliche Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Röhl wünschte mit einem dicken Blumenstrauß und einem Beethovenjahrbuch alles Gute für den Ruhestand, bevor sie der Schulleiterin die Entlassungsurkunde überreichte. Zuvor verlieh sie noch ihrer Hoffnung Ausdruck, dass man an der KGS bald einen Nachfolger finden möge, der die sehr gute Arbeit kontinuierlich und im Sinne von Gabriele Sperling fortsetzen würde. Leider, so einige Eltern, die bei der Zeremonie vor dem Schulzaun standen, kann das nicht der beliebte Konrektor Florian Emrich sein, da dieser nicht katholisch ist. Auch Bürgermeister Stephan Vehreschild wohnte der kleinen Verabschiedungsfeier bei. Er lobte Sperling als zuverlässig, ehrlich und manchmal auch stur. „Stur aber nur, wenn es um die Belange der Schule ging. Sie haben den Aufbau der OGS vorangetrieben und die Mensa eingeführt, um nur einige Projekte zu nennen“, so Vehreschild. Zum Dank gab es für die scheidende Schulleiterin und ihren Ehemann zwei Niederkassel-Badehandtücher, die beide bei ihren Segeltörns an Niederkassel erinnern sollen.

Zwischen den Reden wurden die Gäste, unter ihnen die Schulleiter der Niederkasseler Grundschulen, der Gesamtschule und des Gymnasiums, mit den musikalischen Auftritten von Bruno Siempelkamp und der Sopranistin Claudia Immer sowie des Kabarettisten Christoph Brüske unterhalten. Die Viertklässler trugen Gedichte vor und auch die OGS-Schüler kamen mit ihren Lehrern zur Verabschiedung, wie auch die beiden Pfarrer Jens-Römmer-Collmann und Thomas Schäfer .

Konrektor Emrich fand die richtigen Worte zum Abschluss. „Sie haben in hohem Maße innovierend gewirkt, sind aber nicht jeder pädagogischen Strömung nachgerannt. Das dies nicht dem Ideal, welches im Mainstream propagiert wird, entsprach, störte sie nicht. Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom und sie sind sehr lebendig“, so der Konrektor. Mit einem Augenzwinkern in Richtung der Stadtverwaltung fügte er hinzu, dass die Schulleiterin zwar erfolgreich für ihre Schüler gekämpft habe, den zeitgemäßen Toilettengang der Lehrer aber nicht in den Griff bekommen habe. „Die Naßzellen, die uns Lehrer jeden Tag begrüßen, haben eine ähnlich lange Dienstzeit wie Frau Sperling“, so Emrich. Noch eine kleine Anekdote am Rande. Die unterschriebene Bestätigung vom Erhalt der Entlassungsurkunde musste das Schulbüro per Fax (!) an die Bezirksregierung nach Köln schicken.

Logo