Mädchensitzung 2020 in Zündorf

Raderdoll in Blau und Weiß.

Mädchensitzung 2020 in Zündorf

Es war die 33. Mädchensitzung, die vom Garde Korps Köln, der KG Blau-Weiß Zündorf, am Samstag veranstaltet wurde. Rund um die Aula des Schulzentrums in Zündorf gab es keinen freien Parkplatz mehr und in der Aula tobten über 1000 jecke Wiever. Herrlich und fantasievoll kostümierte Damen machten schon vor Sitzungsbeginn „Party“. Auch wenn die Bühne noch leer war, so wurde schon ausgelassen gesungen, geschunkelt und getanzt. Piraten, Desperados, Clowns und eine große Fußballmannschaft bestimmten das kunterbunte Bild.

Anlässlich Beethovens 250. Geburtstag war der Meister sogar persönlich mit dabei. Angesichts solch herrlicher Kostüme wollten auch die Herren des Elferrats um Präsident Werner Brommund nicht nachstehen und kamen als Cheerleader auf die Bühne, begeistert gefeiert von der jecken Narrenschar im Saal. Mit dem farbenprächtigen Einzug des Garde-Korps Köln und dem Regimentsspielmannszug der „Neppeser Naaksühle“, nahm die Sitzung gleich Fahrt auf. Das von Literat Mario Schubert zusammengestellte Programm ließ keine Wünsche offen. Nach dem Auszug des Garde Korps gehörte Martin Schopps die Bühne, der mit „jeckem Verzäll“ und Gesangseinlagen sein Publikum schnell in den Griff bekam. Hatte man bis dahin noch entspannt gelacht und geschunkelt, so ging mit dem Auftritt der Band „Cat Ballou“ die Post ab.

Kurz verschnaufen, hieß es für die Damen, bevor Motombo (Dave Davies) die Bühne betrat und um Gehör bat. Springlebendige Unterhaltung und Musik, die keinen auf seinem Platz sitzen lässt, das sind „Querbeat“. Die bunte musikalische Truppe ließ mit ihrer Musik und Performance die Mädels auf Tischen und Stühlen tanzen. Da ging die „Post ab“ und Make-up und Schminke liefen davon. Kurz war dann Zeit zum Durchatmen, bevor das Porzer Dreigestirn den Damen seine Aufwartung machte. Prinz Freddy I., Jungfrau Jaci und Bauer Sven begeisterten die Mädels im Saal mit ihrem Auftritt und räumten dann die Bühne für MBB. Diese Buchstaben stehen nicht für einen ehemaligen deutschen Luft- , Raumfahrt- und Rüstungskonzernen, sondern für die Micky-Brühl-Band. Die Jungs um den ehemaligen Leadsänger der Paveier, Micky Brühl, spielten und sangen sich mit alten und neuen Hits in die Herzen der Mädels im Saal. Beim Auftritt der „StattGarde Colonia Ahoj“ ging dann endgültig die „Post ab“; Make-up und Schminke liefen davon. Die Tänzer boten eine großartige Performance und rockten die Aula.

Der letzte Künstler an diesem Abend war ein alter Bekannter, der ehemalige Frontmann der Räuber, Torben Klein, der nun als Solosänger recht erfolgreich auf den Karnevalsbühnen unterwegs ist. Danach war zwar die 33. Mädchensitzung des Garde Korps Köln zu Ende, aber noch lange nicht Schluß, denn im Foyer der Aula wurde kräftig bis in den frühen Morgen, nun mit den Männern, weitergefeiert.

Logo