Karnevalsfunke springt auch auf Abstand über

Evonik unterstützt lokale Karnevalsvereine mit einer Spende

Karnevalsfunke springt auch auf Abstand über

Der Karneval im Rheinland fällt in diesem Jahr praktisch aus. Dennoch spendet Evonik für Karnevalsvereine aus der Nachbarschaft, die der Corona-Pandemie trotzen. Damit hält das Spezialchemieunternehmen an der Tradition fest und bleibt auch in schwierigen Zeiten ein verlässlicher Partner. „Wir wissen, wie wertvoll die Vereinsarbeit für die Region ist. Auch wenn sie jetzt auf ein Minimum beschränkt ist“, sagt Dr. Arndt Selbach, Leiter der Evonik-Standorte Lülsdorf und Wesseling.

Arbeit der Vereine ein wichtiger Baustein der Gesellschaft

Evonik möchte das kulturelle und soziale Engagement der Karnevalsvereine mit der finanziellen Unterstützung weiterhin stärken, denn ihre Arbeit ist ein wichtiger Baustein der Gesellschaft. Und soll es bleiben. „Gerade jetzt fehlt nicht nur das jecke Treiben, das Feiern und Singen, sondern auch Treffpunkte für den gemeinsamen Austausch“, so Selbach. „Vereine sind der ideale Ort, wo Freunde sich begegnen und gute Nachbarschaft gelingt.“

Einnahmeverluste durch Corona-Einschränkungen

Die aktuellen Corona-Einschränkungen treffen die Vereine besonders hart: Nicht nur auf das gesellige Miteinander müssen die Karnevalsjecken verzichten. Durch den Ausfall von Veranstaltungen gehen auch Einnahmen verloren. ­­Selbach: „Wir pflegen die Tradition und spenden, da die Vereine während der Pandemie unsere Hilfe am meisten brauchen.“ Mit einer Tradition muss Evonik aber brechen: Der Standortleiter empfängt nicht alle Tollitäten und Vereine wie die Jahre zuvor, sondern trifft stellvertretend nur zwei. Und das bei sicherem Abstand, frischer Luft und mit Maske.

Logo