Mondorf ohne 0

Wo ist sie hin, die Null in der Vorwahl, die Mondorf von den anderen Niederkasseler Ortsteilen unterscheidet?

Mondorf ohne 0

Ehrlich gesagt, es gab sie nie, die 0

Joseph Schnabel, als ehemaliger Niederkasseler Denkmalbeauftragter weiß dazu so einiges: “Es gab Bestrebungen von Bonner und Troisdorfer Seite, sich Mondorf „dazuzuholen“, also das jeweilige Gebiet zu vergrößern. Das war in den 1930er Jahren. Durch die Fähre war Mondorf gut mit Bonn verbunden.“

Aus der Zeit stammt vermutlich auch die Zugehörigkeit zum Amt Bonn.

1980 fand eine „Verkürzung der Vorwahl“ statt, so wechselte Bonn von 02221 zu 0228. Mondorf kam nie in den Genuss der Niederkasseler Vorwahl.

Einmalig, oder?

Ganz so besonders ist das nicht. Mondorf ist in bester Gesellschaft. Das Telefonbuch listet auf, welche Ortschaften unter 0228 zu erreichen sind:

https://www.dastelefonbuch.de/Vorwahlen/0228--Bonn

Müllekoven, Alfter, Bad Godesberg, Wachtberg, Königswinter um nur einige zu nennen.

Unnützes Wissen zum Telefon

„Das Pferd frisst keinen Gurkensalat.“

Das sind historische Worte. Es ist der erste Satz, der jemals in Deutschland über ein Telefon gesprochen wurde. So geschehen am 26. Oktober 1861 in Frankfurt am Main.

Das Fräulein vom Amt

Die ersten Vermittlungen gab es 1881 noch von Hand. Sie wurden von Männern durchgeführt. Da aber die Frequenz von Frauenstimmen besser am Telefon zu verstehen war, wurde das Fräulein vom Amt „erfunden“. Köln zählte zu den Orten, die die ersten Ortsnetze hatten. 1884 wurden Telefonleitungen von Köln nach Bonn verlegt.

Logo