Rolf's Streichelzoo sucht Weidenflächen

Rolf's Streichelzoo steht vor großen Platzproblemen, weil er die umliegenden Freiflächen in Porz nicht mehr beweiden kann. Deshalb sucht er nach neuen nutzbaren Flächen. Kann Niederkassel helfen?

Rolf's Streichelzoo sucht Weidenflächen

Hinter dem Gartencenter von Rolf Effenberger am Zündorfer Tulpenweg eröffnet sich für Groß und Klein eine einzigartige Tierwelt, denn im Laufe vieler Jahre hat der Geschäftsführer neben seinem Gartencenter einen Streichelzoo aufgebaut. Hier leben Esel, Lamas, Alpakas, Schweine, Kängurus, Ponys, Ziegen, Schafe, Hühner, Kaninchen und jede Menge Federvieh friedlich nebeneinander und freuen sich auf jeden Besucher. „Angefangen habe ich mit einigen Papageien, aber mit der Zeit kamen dann immer mehr Tiere dazu“, so Rolf Effenberger, der als 1. Vorsitzender von Rolf’s Streichelzoo Köln e.V. diesen gemeinsam mit dem 2. Vorsitzenden Holger Peters leitet. Viele Besucher, vor allem Kinder, kommen täglich hierher. Hier kann man die Tiere hautnah erleben, sie streicheln, füttern oder einfach nur beobachten. Aber nicht nur Tierfreunde haben hier ihren Spaß am Umgang mit den Tieren, sondern hier wird auch tiergestützte pädagogische Arbeit geleistet. Dies ist das Arbeitsfeld von Holger Peters, der tiergestützte Projekte und Aktivitäten für Schulen, Kindergärten und andere soziale Einrichtungen betreut.

Diese Idylle ist jetzt aber gefährdet, denn die großen Tiere brauchen viel Auslauf, um sich auch mal richtig „austoben“ zu können. „Seit 2002 haben wir hier neben unserem Streichelzoo die umliegenden Freiflächen in Porz beweidet. Dies ist nun nach Auffassung der Stadt Köln nicht mehr möglich, da die Flächen anderweitig als Ausgleichflächen beziehungsweise Streuobstwiesen genutzt werden. So stehen wir nun vor der Problematik, unseren großen Tieren diese nebenanliegenden Weidefläche nicht mehr zur Verfügung stellen zu können“, so Rolf Effenberger.

Eine Alternative, so der um das Tierwohl seiner Schützlinge besorgte Gartencenterinhaber, wäre die Anpachtung von Weideland in der näheren Umgebung. Daher sein Aufruf an Landwirte und Grundstückbesitzer im Raum Porz oder Niederkassel, ihm doch eine Grünfläche von mindestens 500 qm zur Verpachtung zur Verfügung zu stellen. Hier sollten die circa 15 Tiere die Möglichkeit zum Grasen haben. Auch ein Zugang zu Trinkwasser wäre wünschenswert. „Wir fühlen uns als gemeinnütziger Verein von der Stadt Köln im Stich gelassen. Mit dem Streichezoo haben wir etwas Schönes für Zündorf geschaffen, was die vielen Besucher, die täglich zu uns kommen, sicher bestätigen werden“, so Holger Peters. Auch würden, laut Effenberger, die Besucher oft vom Streichelzoo aus einen Abstecher zur Groov machen, wovon auch die dortige Gastronomie und andere Freizeitangebote profitieren.

Logo