Frischer Wind bei der SEG Niederkassel

Seit Anfang Mai unterstützt die 27-jährige Julia Hake die Stadtentwicklungsgesellschaft als Projektmanagerin. Wir stellen sie euch vor.

Frischer Wind bei der SEG Niederkassel

Als Projektmanagerin im Bereich Wirtschaftsförderung gehört Julia Hake seit mittlerweile gut einem Monat zum Team der SEG Niederkassel. Wir von machPuls möchten „die Neue“ herzlich willkommen heißen in Niederkassel und sie Euch vorstellen.

Ein Nordlicht in Niederkassel

Die gebürtige Hamburgerin lebt mittlerweile seit gut 8 Jahren im Rheinland, zunächst sieben Jahre lang in der Bundesstadt, seit 2020 in Köln. Während ihres Studiums der Geographie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn spezialisierte sie sich bereits früh auf den Bereich Stadt-, Wirtschafts- und Sozialgeographie. Im Januar 2021 schloss sie ihr Studium mit einer Masterarbeit ab. Durch verschiedene Praktika und Nebenjobs konnte sie ihre theoretischen Kenntnisse auch in der Praxis erproben und ausbauen. Und so kam es, dass die 27-jährige Berufseinsteigerin sich in diesem Jahr gegen ihre Mitbewerber durchsetzen und im Mai bei der SEG Niederkassel anfangen konnte.

Und was macht man als Projektmanagerin bei der SEG?

„Zu meinem Aufgabenbereich zählen die eigenverantwortliche Projektkoordinierung für die örtliche Wirtschaft, Öffentlichkeitsarbeit (Pflege und Verwaltung des SEG und des Stadtmarketing Accounts auf unserem Stadtportal Niederkassel-live; Erstellung von Posts; Pflege und Verwaltung der SEG Homepage sowie aktuell Aufbau von Social Media Profilen auf Instagram & Facebook), Verstärkung des Stadtmarketing Niederkassel e. V., Fördermittelrecherche und -akquise sowie Unterstützung im Eventmanagement“, erklärt Julia Hake, „als Projektmanagerin möchte ich die wirtschaftlichen Interessen der Stadt Niederkassel mit dem Thema Nachhaltigkeit in den drei Bereichen Umwelt, Soziales und Wirtschaft vereinbaren. Ziel ist die Generierung neuer Gewerbeflächen, um neue Arbeitsplätze in Niederkassel zu schaffen. Hier sehe ich den Ausbau mobiler und digitaler Arbeitsplätze in Form von Co-Working-Spaces als wichtig an, um den Pendler*innenverkehr zu reduzieren. Mit Blick auf die Corona-Pandemie wird die SEG insbesondere den lokalen Einzelhandel und die lokale Gastronomie durch verschiedene Maßnahmen stärken. Zudem soll Niederkassel auch überregional zu einem attraktiven Reise- und Wochenendziel werden.“

Warum Niederkassel?

Bereits nach so kurzer Zeit in ihrem neuen Job, fühlt sich Julia Hake rundum wohl. Niederkassel empfindet sie als wunderschönen Ruhepol zwischen Köln und Bonn. Ihr gefällt die schöne Lage am Rhein und sie freut sich darauf, in den Sommermonaten ihren Arbeitsweg mit dem Fahrrad zurückzulegen. Besonders die wunderschöne Kirschblüten-Allee in Lülsdorf ist ihr in ihrer Anfangszeit besonders ins Auge gestochen.

Doch Niederkassel ist selbstverstädnlich weit mehr als nur die schöne Landschaft. Niederkassel sind vor allem die Menschen, die hier leben und arbeiten. Und auch in dieser Hinsicht fühlt sich Julia Hake herzlich aufgenommen: „Was das Ankommen in der Arbeitswelt besonders erleichtert hat waren und sind meine wundervollen Kolleg*innen von der SEG sowie viele weitere offene, hilfsbereite und freundliche Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung Niederkassel sowie weiterer Kooperationspartner*innen!“

Wir freuen uns über das neue Gesicht und wünschen Julia Hake eine spannende, ereignisreiche und harmonische Zeit bei der SEG Niederkassel.

Logo