Radtour entlang der historischen Grenzmarken der Fischereibruderschaft

Wer will kann 60 Kilometer fahren. Es stehen aber auch Touren von 25, 35 oder 7 Kilometern zur Auswahl. Start und Ziel ist das Fischereimuseum in Bergheim.

Radtour entlang der historischen Grenzmarken der Fischereibruderschaft

Ganz im Sinne des immateriellen Kulturerbes ist nun von der Fischereibruderschaft Bergheim die Strecke entlang der historischen Grenzen ausgearbeitet und beschildert worden. Seit 2014 ist die Bruderschaft Immaterielles Kulturerbe des Lands NRW. „Die Grenze wurde 1593 notariell beglaubigt,“ erklärte Günter Engels, 1. Brudermeister der Fischereibruderschaft zu Bergheim an der Sieg. Um die Tour als Erlebnis genießen zu können, wurden Wege gewählt, die sich mit dem Rad gut fahren lassen. Dabei werden alle Grenzsteine berücksichtigt.

Auch andere interessante Punkte können angefahren und besucht werden und sind im Tourenheft beschrieben. „Besonders wichtig ist uns Vilich – der „Geburtsort“ unserer Bruderschaft,“ weiß Wilfried Schell zu berichten. Der Fischerbruder erklärte, dass der QR-Code auf den Tafeln die komplette Route aufzeigt. Besser bedient ist man jedoch mit der Übersichtskarte, die es im Museum für vier Euro zu kaufen gibt. Die Karte zeigt die historische Grenze auf der einen Seite und die Radroute auf der anderen. Der nördlichste Punkt ist am Rheidter Bann, der südlichste Punkt ist die Bonner Kennedybrücke und im Osten führt die Strecke bis an Schloss Birlinghoven und Burg Niederpleis.

Der Heimat- und Geschichtsverein Troisdorf hat einen wesentlichen Beitrag zum Entstehen der Tour geleistet. Ganze 8.500 Euro wurden von hier verwendet. Das Land NRW war mit seinem Heimat-Scheck über 2.000 Euro dabei und die Bruderschaft trägt den Restbetrag, der sich wohl zwischen 1.500 und 2.000 Euro bewegen wird. Die Bruderschaft hat aber noch viel mehr geleistet, seit dem Zeitpunkt, als die Idee entstanden ist. Seit Januar 2019 wurden an die 500 Mails geschrieben, die Strecken mehrfach abgefahren und verhandelt, wo Tafeln und Grenzsteine platziert werden können. Die Route führt nämlich durch vier Städte: Niederkassel, Troisdorf, St. Augustin und Bonn. Von der Idee begeistert, gab es kaum Probleme.

Das Museum im Bergheimer Nachtigallenweg 39 hat samstags von 14.00 bis 18.00 Uhr und sonntags von 12.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Ab November schließt das Museum bereits um 17.00 Uhr. Öffnungszeiten für Gruppen können unter 0228 945 89 017 vereinbart werden.

Logo