TuS Mondorf II: Aufstieg in Kreisliga A durch 5:0 Sieg gegen Rheidt

Die zweite Mannschaft des TuS Mondorf trat gestern (02.06.22) in einem Derby gegen den FC Hertha Rheidt an. Um in die Kreisliga aufzusteigen, musste ein Sieg für den TuS her. Das wurde geschafft und es wurde ausgelassen gefeiert!

TuS Mondorf II: Aufstieg in Kreisliga A durch 5:0 Sieg gegen Rheidt

„So viele Zuschauer hat nicht einmal die 1. Mannschaft“, scherzten die Spieler des TuS Mondorf II vor der Partie gegen den FC Hertha Rheidt II. Bei besten äußeren Bedingungen traten um 20.00 Uhr die beiden Teams in einer vorgezogenen Partie gegeneinander an. Das Stadtderby hatte viele Zuschauer in den Sportpark Süd gelockt. Darunter war auch Stefan Engels, der 1. Vorsitzende des TuS, der nicht nur mitfieberte, sondern vor dem Spiel in die Kabine ging und das Team noch einmal pushte. Teammanager Sascha Wenzel meinte zwar, dass man nur einen Punkt benötige um aufzusteigen, aber bei einem Stadtderby sollten es doch besser drei Punkte sein. Co-Trainer Jannik Lüssem zeigte sich vor dem Spiel zuversichtlich. „Wir wollen heute gewinnen und werden dann in der Kreisliga A bleiben. Dies ist wichtig für den Unterbau, denn nun können wir mit eigenen Leuten perspektivisch die 1. Mannschaft verstärken“. Lüssem wird zukünftig als Co-Trainer die Landesligamannschaft gemeinsam mit Trainer Michael Müller betreuen.

Warum das Spiel auf Donnerstag vorverlegt wurde, erklärte Sascha Wenzel. „Nach 11 Jahren sind wir endlich wieder in der Kreisliga A. Wir werden nun vier Tage lang das Mondorfer Strandfest genießen und dort den Aufstieg mit allen Fußballfreunden feiern. Heute haben wir auch für unseren Trainer Dogan Bentürk gekämpft, der schwer an Long Covid leidet und doch immer die Mannschaft unterstützt und trainiert hat. Wir freuen uns riesig, dass er auch weiterhin Trainer der Mannschaft bleibt. Unterstützt wird er zukünftig vom neuen Co-Trainer Niklas Loke“, so Wenzel.

Das Spiel

Zum Spielverlauf sagte Wenzel, dass man die erste Hälfte dominiert, leider aber auch einige „100 Prozentige“ liegen gelassen habe. „Trotz 70 Prozent Ballbesitz waren wir nervös. In der Halbzeitpause hat Trainer Bentürk das Team noch einmal gepusht, sodass wir den begeisterten Zuschauern ein starkes Spiel in der zweiten Hälfte geboten haben. Auch wenn die Hertha zum Schluss nach zwei Platzverweisen nur noch mit neun Spielern auf dem Feld stand, haben wir das Spiel souverän gestaltet und verdient gewonnen“, so ein zufriedener Teammanager.

——

Das Team von machPuls gratuliert der 2. Mannschaft vom TuS Mondorf zum Aufstieg in die Kreisliga A.

Logo