Kinderbuch für guten Zweck

Durch eine zufällige Entdeckung kam Peter Kerenyi auf die Idee und schrieb die "Reisegeschichte vom Kleinen Bär". Wer das Kinderbuch kauft, der unterstützt damit Kinder in Uradi.

Kinderbuch für guten Zweck

In der ersten Zeit der Corona-Pandemie machte Peter Kerenyi am Rhein zwischen Mondorf und Niederkassel unvermittelt und zufällig eine ungewöhnliche Bekanntschaft mit einem gestrandeten, hilflosen kleinen Teddy-Bärchen, der ihn zu einer Geschichte inspirierte. So entstand die "Reisegeschichte vom Kleinen Bär", die mit berührenden Fotos nun als Kinderbüchlein vorliegt.

Das zentrale Thema ist das Element Wasser mit der Notwendigkeit zum Leben und Überleben. Denn das spielt nicht nur in dieser Geschichte unter dem Titel „Fast wär ́s zu Ende Gewesen“ eine wichtige Rolle, sondern auch in Uradi, der Partnergemeinde in Kenia. Dort ist das Thema Wasser nämlich immer noch ungelöst. Man leidet unter Trockenzeiten und gleichzeitig bringen heftige Regenfälle, wie im Mai des Jahres, großes Unheil wegen massiver Überflutungen, die in und um Uradi bei vielen Familien großen Schaden und Ernteausfälle hinterlassen. Das Buch ist empfehlens- und lesenswert für Klein, Groß, Jung und Alt.

Mit dem Kauf eines Buches zum Preis von 7 Euro können Kinder in Uradi, die wegen Corona in diesem Jahr nicht einmal mehr zur Schule gehen können, unterstützt werden.

Das Buch ist nur erhältlich bei Lisa Huck, Tel.: 0228 - 450622, Email: lisahuck@gmx.de sowie Peter Kerenyi, Tel.: 02208 - 5408, Email: uradi-ak@web.de.

Logo