Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten in Niederkassel-Ranzel

Rettungshubschrauber fliegt Verletzten in Kölner Unfallklinik

Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten in Niederkassel-Ranzel

Heute morgen um kurz nach 07.00 Uhr, kam es auf der Wahner Straße zwischen Köln-Libur und Niederkassel-Ranzel zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen, bei dem zwei Personen schwer und eine Person leicht verletzt wurden.

Nach der Angaben von Unfallzeugen und vorgefundener Unfallspuren hat sich der Verkehrsunfall vermutlich wie folgt ereignet: Ein 27-jähriger Mann aus Niederkassel befuhr mit seinem BMW-Cabriolet die Wahner Straße in Fahrtrichtung Libur. In Höhe der Einmündung zum Weiler Weg verlor der Fahrer aus bislang ungeklärten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr.

Er kollidierte dabei mit dem entgegenkommenden Land-Rover einer 25-jährigen Frau aus Niederkassel, die wiederum frontal mit einem VW-Kombi zusammenstieß. Am Steuer des VW saß ein 49-jähriger Mann aus Niederkassel, der in Fahrtrichtung Libur hinter dem Auto des 27-Jährigen hinterherfuhr.

Durch den heftigen Aufprall wurde der Golf des 49-Jährigen erheblich beschädigt, sodass die alarmierte Feuerwehr zur Rettung des schwerverletzten Fahrers die Seite des Autos aufschneiden musste. Auch der BMW des 27-Jährigen wurde zur besseren Behandlung des eher geringer verletzten Niederkasselers von den Rettungskräften aufgetrennt. Die Frau aus dem Land Rover, die schwer verletzt wurde, konnte ohne technisches Gerät aus dem Fahrzeug gerettet werden. Der schwer verletzte 49-Jährige kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Kölner Unfallklinik. Die schwer verletzte 25-Jährige und der 27-Jährige kamen in umliegende Krankenhäuser.

Während der Unfallaufnahme wurde die Durchfahrt auf der Wahner Straße gesperrt. Die Sperrung dauerte mehrere Stunden an und sorgte für Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr.

Die Beamten stellten den BMW und den Land Rover als potenzielle Beweismittel sicher. Auch sämtliche Smartphones aller Unfallbeteiligten wurden sichergestellt. Der völlig beschädigte VW-Kombi wurde durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert.

Die Fahrbahn musste durch eine angeforderte Spezialfirma von ausgelaufenen Betriebsstoffen befreit werden.

Das Verkehrskommissariat hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Logo