Open AirPort: Festival mit Kasalla, Meyle und Cat Ballou am Köln/Bonner Flughafen

In der vergangenen Woche hat es am Köln/Bonner Flughafen ein unvergessliches Musikfestival mit Kasalla, Gregor Meyle und Cat Ballou gegeben.

Open AirPort: Festival mit Kasalla, Meyle und Cat Ballou am Köln/Bonner Flughafen

Das hat der Flughafen Köln/Bonn auch noch nicht erlebt. In Sichtweite startender und landender Flugzeuge, hat die Flughafen-GmbH ein Festivalgelände herrichten lassen und so die Voraussetzungen für ein dreitägiges Musikspektakel geschaffen.

Endlich wieder ein Festival

Am Wochenende nun wurde das SaCova-Team für die Arbeit der letzten Monate belohnt. Bestes Festival Wetter an den drei Tagen und ein abwechslungsreiches Musikprogramm ließen, nach Veranstalterangaben, über 3.500 Besucher zum Flughafengelände pilgern. Weit laufen mussten die Besucher nicht, denn vom Parkplatz im Terminal 2 waren es nur wenige Meter zum Festivalgelände. Auch die Gäste, die mit der Bahn kamen, hatten einen kurzen Fußweg zum Gelände. Eröffnet wurde das „Open AirPort“-Festival am Donnerstag mit der Band „Kasalla“, gefolgt von Gregor Meyle am Freitag. Beim Kölschen Musikabend „Üvverm Horizont“ am Samstag traten Cat Ballou, Klüngelköpp, Kempes Finest und Druckluft auf. Überragend war auch der Auftritt des Moderators, Martin Schopps. Dieser hatte sein Publikum jederzeit im Griff und bot selbst beste musikalische Unterhaltung. Für viele Besucher, ob an den Biertischgarnituren oder auf Stühlen vor der Bühne, war es das erste Konzert seit zwei Jahren und daher wurde lauthals mitgesungen, getanzt und geschunkelt, als hätte es die Pandemie nie gegeben. Auch wenn es am letzten Tag noch viele freie Sitzplätze gab, so war der Veranstalter doch zufrieden. „Wir konnten zeigen, dass es möglich ist, mit dem nötigen Abstand und einem entsprechenden Hygienekonzept auch ein solches Event mit mehreren Tausend Gästen zu veranstalten. Durch das besondere Ambiente des Flughafens bietet sich das Gelände für weitere Live-Konzerte an. Auch wenn wir bei diesem schönen Wetter gerne mehr Besucher begrüßt hätten, so sind wir doch sehr zufrieden mit der Resonanz. Wir hoffen, dass es so weiter gehen kann und wir die Bühnen hier und an anderen Orten wieder mit Leben füllen können“, so Roland Kulik.

Von der Idee zur Umsetzung

Die Idee zu diesem Event hatten Roland und Tom Kulik. „Nach fast eineinhalb Jahren ohne Konzertveranstaltungen, Corona bedingt, wollten wir unbedingt wieder auf die Bühne und auch anderen Künstlern die Möglichkeit zum Auftritt bieten“, so Roland Kulik, Geschäftsführer von SaCova. Gemeinsame Überlegungen, schon zu Beginn des Jahres, mussten durch immer wieder neue Hygienevorschriften laufend überarbeitet und angepasst werden. Auch gestaltete sich die Suche nach einem Veranstaltungsgelände recht schwierig; genau wie nach Werbepartnern. Mit der FRÜH-Kölsch Brauerei und der Flughafen Köln-Bonn GmbH konnten dann zwei Partner gewonnen werden, mit denen sich die Idee zu einem Festival umsetzen ließ.

„Seit Mai/Juni habe ich jede Minute im Büro verbracht, um die Voraussetzungen für ein Konzert in dieser Größenordnung zu stemmen. Das war aber nur durch vielfältige Unterstützung möglich. Neben unseren Werbepartnern gilt ein besonderer Dank der Stadt Köln, deren involvierte Ämter uns schnell und kompetent beraten und unterstützt haben“, so Tom Kulik.

Weitere Infos

Einen Veranstaltungskalender gibt es unter: www.sacova.de

Logo