Die wichtigsten Facts zum Fasten

Viele Menschen nutzen die Zeit zwischen Karneval und Ostern zum Fasten. Viele wissen aber nicht, welche Fastenmethoden es gibt und wie gut Fasten für den Körper wirklich ist. machPuls klärt auf!

Die wichtigsten Facts zum Fasten

Traditionell dauert die Fastenzeit für Christen 40 Tage, von Aschermittwoch bis Ostern. Aber auch viele Nicht-Gläubige nutzen diese Zeit um auf verschiedene Genussmittel zu verzichten und ihren Körper ins Reine zu bringen. Außerdem gibt es in vielen anderen Religionen ebenfalls eine Zeit in der gefastet wird, wie zum Beispiel der Ramadan der Muslime.

Was hat es mit dem Fasten auf sich?

Oft wird nicht gefastet um abzunehmen, sondern um zur Ruhe zu kommen oder Körper und Geist in Einklang zu bringen. Fasten beinhaltet immer eine reduzierte Nahrungsaufnahme. So gibt es zum Beispiel die Methode des Nullfastens, bei der keine feste Nahrung und nur energiefreie Getränke wie Wasser oder Tee zu sich genommen werden. Dies ist allerdings nur für einen kurzen Zeitraum empfehlenswert.

Weit bekannt ist das Heilfasten nach nach Otto Buchinger. Dabei gibt es ausschließlich flüssige Nahrung, wie Kräutertee, Wasser, Gemüsebrühe, Obst- und Gemüsesäfte. Allerdings nur in einem solchen Maße, dass man circa 300 kcal pro Tag zu sich nimmt. Heilfasten sollte man in einem Zeitraum von ungefähr einer Woche. Laut der DGE sind die vorteilhaften Effeke des Heilfastens wissenschaftlich belegt für die Erkrankungen Metabolisches Syndrom, Rheuma und für bestimmte psychosomatischen Krankheiten.

Sehr beliebt ist zur Zeit außerdem das Intervallfasten. Darunter fällt neben dem klassischen Dinner Skipping die 5:2 Diät nach Dr. Mosley. Dabei wird stundenweise auf feste Nahrung verzichtet und in den „Ess-Phasen“ ganz normal gegessen. Diese Fastenmethode gilt vor allem der Gewichtsreduktion.

Auswirkungen auf unseren Körper

Fasten hat viele positive Auswirkungen auf unseren Körper und unsere Gesundheit. Durch die geringere Energiezufuhr muss unser Körper seinen Stoffwechsel ändern. Dies kann die Blutdruckwerte sinken und verbessert den Zuckerstoffwechsel. Darüber hinaus wird die Autophagie ausgelöst. Das heißt unser Körper baut alte und beschädigte Zellbestandteile ab und nutzt diese zur Energiegewinnung. Die Zellen bleiben gesund und frisch - quasi Anti-Aging für den ganzen Körper.

Ganz egal ob man nun eine bestimmte Fastenmethode anwendet oder auf Genussmittel, wie Süßigkeiten, Alkohol, Rauchen oder Fastfood, verzichtet - so oder so ist es immer ein guter Start in eine gesündere Lebensweise.

Achtung! Fasten ist nicht für jeden Menschen geeignet. Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen oder Untergewicht können sich dadurch gefährden. Deshalb ist es immer sinnvoll mit einem Arzt im Vorhinein über das Fasten-Vorhaben zu sprechen und den Körper durchzuchecken.

Aschermittwoch ist vorbei. Seit ein paar Tagen heißt es: Fastenzeit! Wir sind neugierig - Worauf fastet ihr? Womit hattet ihr schonmal Erfolg? Schreibt uns in die Kommentare ;)

Logo