Video Statements der Niederkasseler Fraktionsvorsitzenden zur anstehenden Europawahl

Viele behaupten, die Wahl sei wichtiger denn je, da die Fronten zwischen Europa-Gegnern und Befürwortern sich verhärten und heute viele Entscheidungen, die für uns verbindlich sind, in Brüssel o. Straßburg getroffen werden. machPuls hat nachgefragt:

Video Statements der Niederkasseler Fraktionsvorsitzenden zur anstehenden Europawahl

In Deutschland findet die Europa Wahl am 26. Mai statt, genauer gesagt dürfen die Bürger die Abgeordneten für das Europäische Parlament wählen. Doch das Interesse an der Wahl scheint nicht so groß wie bei Bundestags- oder Landtagswahlen. Dabei ist das Europäische Parlament das einzige direkt gewählte Organ der Europäischen Union. Die Zustimmung des Europäischen Parlaments zur Besetzung der EU-Kommission ist zwingend notwendig. Die Europawahl ist also die Möglichkeit, mitzubestimmen, wie die politische Macht im Europaparlament verteilt wird. Wir können bei der Wahl mitentscheiden, wer Abgeordnete(r) im Europaparlament wird. Und dafür gibt es eigentlich gute Gründe. Wählen heißt, Verantwortung zu übernehmen! Wir können Einfluss auf die Politik nehmen. Im Europäischen Parlament werden in den nächsten Jahren wichtige Themen beraten und entschieden, die unsere Zukunft betreffen. Nicht zu wählen bedeutet auch Verzicht auf die Beeinflussung der Politik in Europa, die wiederum Einfluss auf wichtige Fragen unseres Alltags nimmt.

Das Problem

Vielen Bürgern ist nicht klar, welche Aufgaben das Europäische Parlament hat, welche Positionen die Kandidaten zu bestimmten Fragen vertreten und welche konkreten Auswirkungen ihre Stimmenabgabe hat. So stellen sich viele die Frage, warum eigentlich wählen. Europa ist gefühlt zu weit weg… In der Praxis stimmt das jedoch gar nicht: Europa bestimmt unseren Alltag in hohem Maße: Nicht nur der Euro ist ein europäisches Projekt, Statistiken zufolge gehen rund ein Drittel aller im Bundestag abgestimmten Gesetze auf einen Impuls der EU zurück.

Welche Rolle spielt Europa für die Menschen Niederkassel? Und wie sollte Europa in Zukunft aussehen?

Wie denken „unsere Politiker“ darüber? Wir haben dazu 5 Fragen an die Vorsitzenden der vier Fraktionen im Niederkasseler Stadtrat gerichtet:

  • Was bedeutet Europa für Sie persönlich?

  • Was bedeutet Europa für die Stadt Niederkassel und die Menschen in Niederkassel?

  • Welche Europa-politischen Schwerpunkte setzt Ihre Partei?

  • Wenn Sie im EU-Parlament sitzen würden, was würden Sie verbessern?

  • Warum soll ich als Niederkasseler Bürger bei der Europawahl 2019 wählen gehen?

Hier die Interviews:

Anette Wickel (FDP):

Friedrich Reusch (SPD):

Barbara Schlüter (B’90 / Grüne)

Marcus Kitz (CDU)

machPuls dankt den Interviewpartnern für die Bereitschaft bei den Interviews mitzuwirken, der Drilling GmbH für Dreh und Produktion sowie den Eheleuten Seidel vom Hotel Clostermans Hof für das kurzfristige Zur-Verfügung-Stellen der Räumlichkeiten.

machPuls meint: Jeder sollte sich damit beschäftigen, welche Partei die richtige für ihn ist, sich eine Meinung bilden, wen er wählen möchte und dann wählen gehen. Nicht zu wählen, ist keine Option und stärkt die Gruppierungen, die verstärkt wählen gehen. Hier zur Unterstützung ein Link zum Wahl-O-Mat (gibt’s auch als App): https://www.wahl-o-mat.de/europawahl2019/ und wer wissen will, wie wir in den einzelnen Regionen von der EU profitieren, kann sich zum Beispiel auf der Seite https://www.what-europe-does-for-me.eu/de informieren. Falls Sie am Sonntag übrigens nicht ins Wahllokal gehen können besteht die Möglichkeit der Briefwahl. Briefwahlunterlagen können bis zum Freitag vor der Wahl, also dem 24. Mai 2019 bis 18:00 Uhr beantragt werden.

Logo