Geburtstag in Corona-Zeiten: Mondorfer Urgestein wird 85

Mondorfer überraschen Geburtstagskind Agathe Florin mit einer Autokolonne und vielen bunten Rosen

Geburtstag in Corona-Zeiten: Mondorfer Urgestein wird 85

Am Sonntag feierte das Mondorfer Original Agathe Florin ihren 85. Geburtstag. Das Gratulieren wollten sich ihre Mitspielerinnen der „Bunten Nachmittage“ den Corona-Beschränkungen zum Trotz nicht entgehen lassen.

Ohne das Geburtstagskind vorab in Kenntnis zu setzen, fanden sich am Sonntagvormittag gegen 11:30 Uhr mehrere, teilweise bunt gekleidete Spielerinnen und elf PKWs auf dem Vorplatz der Alfred-Delp-Realschule ein. Unter Einhaltung der Corona-Hygieneschutzverordnung setzte sich die Kolonne in Richtung des Hauses von Agathe Florin in der Langgasse in Bewegung.

Große Freude und gefüllte Blumenvasen

Dort befand sich zur selben Zeit bereits die langjährige und eingeweihte Regisseurin der Bunten Nachmittage, Margret Probst, um Agathe Florin zu gratulieren. Kurz vor dem Eintreffen der Autos erhielt sie einen Anruf und kam gemeinsam mit dem Geburtstagskind vor die Haustür. Dort war zur deren Überraschung in der Zwischenzeit ein Tisch mit zwei Blumenvasen aufgestellt worden. Die 85-Jährige schlug die Hände zusammen und wusste nicht, was hier geschah.

Kurz darauf kam der Autokonvoi unter Gehupe, inklusive kfd-Banner, der Aufschrift "Agade ist 85" und vielen bunt gekleideten Personen um die Ecke. Während die Fahrerin kurz vor dem Haus anhielt, stieg die Beifahrerin aus, um in die bereit gestellten Blumenvasen jeweils zwei Rosen zu platzieren. Ein kurzes Winken und ein Gruß - mehr war in diesem Jahr leider nicht drin. Die beiden Vasen allerdings füllten sich nach und nach mit Rosen.

„Wat möge die dann an mingem 100. Geburtstag mache"

Agathe Florin konnte ihre Tränen nicht unterdrücken. Abgesehen von kurzfristigen Besuchen und Urlauben an der Nordsee und in den Bergen hat sie Mondorf nie verlassen. Im wahrsten Sinne des Wortes gestaltet sie das Dorfleben in Mondorf mit. Seit frühester Jugend ist sie aktive Sängerin im Kirchenchor und, wie es sich in Mondorf so gehört, trifft sie sich mit Freundinnen im Kegelclub.

Seitdem es den Mondorfer Straßenkarneval gibt, hat Agathe Florin ihn mit Gleichgesinnten immer mit historisch bezogenen Kostümen belebt. Eine Herzensangelegenheit für Agathe aber waren die "Bunten Nachmittage" der kfd St. Laurentius Mondorf. Über 55 Jahre waren diese Veranstaltungen ohne ihr Mitwirken nicht denkbar. Mit ihrem Mutterwitz, ihrer Schlagfertigkeit, ihrer Ironie sowie dem spitzfindigen Humor begeisterte Agathe immer das Publikum.

Der erste Satz nach der gelungenen Überraschung zum Geburtstag von Agatha Florin lautete: "Ne, wat die sich net alles einfalle losse. Wat möge die dann an mingem 100. Geburtstag mache".

Logo