Dümpelfeld: Großzügige Spende für Wiederaufbau

Gartenbau Jonas spendet 1467 Euro aus Weihnachtsbaum-Aktion.

Dümpelfeld: Großzügige Spende für Wiederaufbau

Schon vor einigen Jahren hatte Karl-Heinz Jonas, Seniorchef der gleichnamigen Ranzeler Gartenbaufirma, dutzende kleine Tännchen gepflanzt, die mal als Weihnachtsbäume in den Verkauf gehen sollten. Als die Bäume vor zwei Jahren nun ihre richtige Größe hatten, kam Corona.

Große Spendenbereitschaft

Die ganzen Auflagen zu erfüllen, die bei einem Verkauf notwendig gewesen wären, wollte er aber nicht auf sich nehmen und so wurden die Tannenbäume an Freunde und Bekannte verschenkt. Jeder konnte sich seinen Baum aussuchen und frisch geschlagen gleich mitnehmen. Für diejenigen, die etwas für ihren Baum zahlen wollten, stand eine Spardose bereit, die dann auch großzügig gefüllt wurde. „Jeder hat etwas gegeben. Selbst Leute, die keinen Baum geholt haben, waren großzügig bei ihrer Spende“, so Karl-Heinz Jonas. Wie großzügig, zeigte sich am letzten Tag im alten Jahr. Das Ergebnis brachte selbst Jonas ins Staunen.

Dümpelfeld: ein Ort voller Erinnerungen

„Ich habe zusammen mit Nicolai Vehreschild, der das Aufbauprojekt des Dümpelfelder Sportplatzes sowie des Vereinsheims von Seiten der Katholischen Jungend Gemeinde (KJG) in Ranzel begleitet, die Spardose geöffnet und die Spendengelder gezählt. Wir waren begeistert, denn in der Kiste waren 1467 Euro. Das ist mehr als das Doppelte dessen, was im letzten Jahr durch die Abgabe von Weihnachtsbäumen an Spenden eingegangen ist“, so Karl-Heinz Jonas. Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus dem Ort verbinden Dümpelfeld mit schönen Erinnerungen. Denn hier fand für Kinder und Jugendliche das alljährliche Zeltlager mit der Katholischen Jungen Gemeinde Ranzel (KJG) statt.

Tatkräftige Unterstützung vor Ort

Von ihren Erlebnissen erzählen die Kinder heute noch und auch die mittlerweile Erwachsenen kommen bei dem Gedanken an Dümpelfeld ins Schwärmen. Von Ranzel aus wird aber nicht nur mit Spendengeldern Unterstützung geleistet, sondern auch mit tatkräftigem körperlichen Einsatz. Über eine Whats-App-Gruppe hat die KJG Hilfe organisiert, Handwerker angesprochen und tatkräftig vor Ort mit angepackt. Mittlerweile ist das Vereinsheim komplett entkernt und steht zum Wiederaufbau bereit. Am Silvestertag bedankten sich Nicolai Vehreschild, Nico Erhard (KJG) und Sarah Görs (Pfarrjugendleitung) bei Karl-Heinz Jonas und BOI Holger Carl von der Löscheinheit Ranzel, denn auch die Feuerwehr hatte mit einer großzügigen Spende zu dem tollen Ergebnis beigetragen.

Logo