Volleyball: Mondorf mit erfolgreichem Wochenende

Nicht nur über den ersten Saisonsieg in einem knappen und hochemotionalen Auswärtsspiel in Neustrelitz durften sich die Volleyballer aus Mondorf freuen. Zusätzlich winkte am vergangenen Montag der erste Titel der Saison.

Volleyball: Mondorf mit erfolgreichem Wochenende

Nach einer langen Busfahrt kamen die Volleyballer des TuS Mondorf schlussendlich in der Ausweichhalle des PSV Neustrelitz an. Durch intensives Warmmachen versuchte man die Müdigkeit, dank einer zehnstündigen Auswärtsfahrt, aus den Beinen zu vertreiben, um konzentriert und mutig in das zweite Spiel der Saison zu starten.

Souveräner Start in Spiel

Mit Erfolg! Mondorf startete stark und souverän in das Spiel und ließ den Gastgebern gegen Ende des Satzes keine Chance. Durch druckvolle Aufschläge und eine immer besser werdende Block-Defensive erspielten sich die Mondorfer zwei Satzbälle, welche zur 1:0 Satzführung reichten. Mit 25:22 ging der erste Satz an die Gäste.

Dominanz in Satz zwei

Auch der zweite Durchgang wurde dominiert von der Aufschlaghärte und der Defensive der Mondorfer. Immer wieder schaffte es das Team von Trainer Vlasakidis durch exzellentes Stellungsspiel die Angriffe der Neustrelitzer abzuwehren. Somit ging auch Satz zwei an Mondorf.

Konstanz fehlt

Satz drei und vier kann man sehr gut zusammenfassen. Neustrelitz stellte um und Mondorf ließ seine fehlende Konstanz erneut aufblitzen. Durch die Umstellung des Heimteams verließ Mondorf seine Struktur und begann in allen Elementen schlechter zu werden. Vor allem der eigene Angriff wurde nicht mehr konsequent abgeschlossen. So kämpften sich die Gastgeber verdient in den beiden Sätzen zurück und Mondorf musste erneut in den Entscheidungssatz.

Schlussspurt geglückt

Diesen starteten die Männer aus der Nähe Bonn furios. Aufschlagdruck kehrte zurück und der Fokus nach der Satzpause war zurück. Schnell erspielten sich die Mondorfer einen 4:1 Vorsprung. Dieser wurde im Gegensatz zum ersten Ligaspiel souverän nach Hause gefahren. Mit 15:10 gewann der TuS Mondorf den Satz und somit auch das Spiel mit 3:2.

Pokaltitel

Zusätzliche Freude brachte der Pokalsieg am darauffolgenden Montag Abend ein. Mit 3:0 gewann das Team von Trainer Vlasakidis gegen Ligakonkurrent orderbase Volleys Münster und schaffte es so ins Achtelfinale. Nächster Gegner im Achtelfinale werden die Powervolleys aus Düren sein.

Die Ballumstellung gelang den Mondorfern nicht ganz. Aufschlagdruck war das einzige Mittel, auf welches sich die Mondorfer verlassen konnten. Mit sehenswerten Aufschlagserien brachten vor allem Manuel Harms und Nils Becker die Sätze nach Hause. Immer wieder liefen die Mondorfer durch verschlafene Satzanfänge den Münsteranern hinterher, schafften es aber durch konstanten Druck immer wieder den Anschluss zu erhalten um am Ende des jeweiligen Satzes durch kurze Zwischenspurts einen guten 3:0 Sieg und den ersten Pokaltitel der Mondorfer Vereinsgeschichte nach Hause zu holen.

Stimmen zum Spiel:

Team-Manager Klaus Utke zum Ligaspiel: Wir haben uns gegenüber dem Auftaktspiel gesteigert. Die Konstanz in unserem eigenen Spiel war gut, aber noch nicht auf unserem eigenem Top-Niveau. Insgesamt war es eine ausgeglichene Teamleistung.“

Team-Manager Klaus Utke zum Pokal: „Nach der Meisterschaft in der letzten Saison, direkt der nächste Titel. WVV-Pokalsieger! Auch zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte vom TuS Mondorf, Wahnsinn… Damit stehen wir folglich auch zum ersten Mal im deutschlandweiten DVV-Achtelfinale, dass Anfang November ausgetragen wird. Hier treffen wir in einem Heimspiel auf ein Team aus der 1.Bundesliga. Und zwar auf keinen geringeren als den Powervolleys Düren, die neben der Bundesliga auch noch in der Champions League antreten. Das wird erneut ein Wahnsinns-Spektakel, wir freuen uns bereits drauf…“

Mittelblocker Miguel Reuss zum Ligaspiel:Trotz ewig langer Reise halten wir bis zum Ende durch und holen uns im 5. Satz noch den Sieg. Das wir am Samstag nur zwei Punkte mit Hause nehmen liegt zum Einen daran, dass die Neustrelitzer ein starkes Spiel machen und durch ihre Aufschläge ganz viel Druck auf uns ausüben. Und zum Anderen, dass die Abläufe bei uns noch nicht reibungslos und automatisiert funktionieren. Wir arbeiten weiter daran und ich glaube, wenn die Prozesse alle stimmen, werden wir ein ganz unangenehmer Gegner in dieser Liga.“

Mittelblocker Miguel Reuss zum Pokal: „Sprungaufschläge mit dem ungewohnten Moltenball sind für die Annahmespieler tödlich. Gegen Münster hatten wir am Montag einfach die besseren Sprungaufschläge und konnten auch die Out-Of-System Situationen besser lösen als die Münsteraner. Über weite Strecken ein Schlag Abtausch auf Augenhöhe, doch am Ende setzen wir uns doch ziemlich durch.“

Logo