21.08.: 4 neue Corona-Fälle in Niederkassel

Zumindest in Niederkassel sind die Fallzahlen in den letzten 2 Wochen wieder gesunken. Wie sieht es aber im gesamten Rhein-Sieg-Kreis aus?

21.08.: 4 neue Corona-Fälle in Niederkassel

Mit Stand vom 20.08.2020, 17:00 Uhr, wurden im Rhein-Sieg-Kreis insgesamt 1.744 Personen positiv auf SARS CoV2 getestet. Das heißt: im Rhein-Sieg-Kreis sind in den letzten zwei Wochen 114 neue Corona-Fälle dazugekommen. Dass die Zahlen weiter steigen sieht man auch an den aktuellen Fällen. Am 19.08.2020 gab es im Rhein-Sieg-Kreis 68 akute Fälle. Am 20.08.2020, nur einen Tag später, waren es 77. Innerhalb von einem Tag wurden 12 neue Corona-Fälle bestätigt. Momentan befinden sich außerdem 1.071 Personen in häuslicher Absonderung.

In Niederkassel sieht es allerdings besser aus. In den letzten zwei Wochen sind nur 4 neue Infektionen dazugekommen. Insgesamt haben wir 72 positiv getestete Personen, von denen bereits 67 genesen sind. Eine Person ist verstorben. Seit Anfang August haben sich in Niederkassel insgesamt (nur) 8 Personen infiziert.

Was passiert sonst noch im Rhein-Sieg-Kreis, im Hinblick auf Corona?

Am 17.08.2020 gab der Rhein-Sieg-Kreis bekannt, dass es am Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg in Troisdorf aktuell drei positiv getestete Personen aus zwei unterschiedlichen Klassen gebe. Da nicht auszuschließen war, dass sich aufgrund von gleichen Wegestrecken auch Schülerinnen und Schüler aus anderen Klassen infiziert haben könnten, habe das Kreisgesundheitsamt alle Schüler der Klassen in Quarantäne gesetzt, deren Klassenräume sich in Bauteil 1, 2. Etage, befinden. Dabei handele es sich um eine vorsorgliche Maßnahme.

Am 20.08.2020 berichtete Landrat Sebastian Schuster darüber, dass der Rhein-Sieg-Kreis dem Rahmenvertrag der Kassenärztlichen Vereinigungen mit dem MAGS, dem Städte- und dem Landkreistag beigetreten ist und basierend darauf eine Allgemeinverfügung erlassen hat. „Durch diesen Schritt geben wir sowohl den Bürgerinnen und Bürgern als auch den Ärztinnen und Ärzten eine größere Sicherheit“, so Landrat Schuster. „Die Allgemeinverfügung regelt, wer sich nun testen lassen kann – der Rahmenvertrag, welche Kosten abgerechnet werden können.“

Folgende Personen können Abstriche bei KV-Ärzten vornehmen lassen, ohne, dass es einer Veranlassung im Einzelfall bedarf:

  1. Kontaktpersonen

  2. asymptomatische Personen v.a. vor Aufnahme in eine Einrichtung und vor einer ambulanten OP

  3. asymptomatische Personen, die in Dialyseeinrichtungen, in Pflegeeinrichtungen und Wohngemeinschaften tätig sind oder tätig werden sollen

Außerdem können nun (wieder) regelmäßige Testungen von asymptomatischen Bewohnerinnen und Bewohnern in Einrichtungen – außerhalb von Ausbruchsgeschehen – erfolgen. „Wichtig ist, dass wir Infektionsgeschehen so früh wie möglich erkennen, um Infektionsketten zu unterbrechen; dafür sind die Tests sehr wichtig“, ergänzt Landrat Schuster. Die voraussichtlich entstehenden Kosten von rund 2,4 Mio € jährlich trägt zunächst der Rhein-Sieg-Kreis.

Alle aktuellen Zahlen zu Corona-Fällen im Rhein-Sieg-Kreis:

Logo